mehrere Kinder

62 Prozent mehr männliche Schüler in Fachschulen für Erzieher/innen

19.03.2014 Kommentare (0)

Trotz schwieriger Rahmen- und Arbeitsbedingungen in Kindertagesstätten beginnen zunehmend mehr Männer eine Ausbildung zum Erzieher. Das zeigt der Trend der letzten vier Jahre. Jetzt gilt es, diese auch für eine Arbeit in Kindertagesstätten zu begeistern und sie langfristig im Arbeitsfeld zu halten. Denn auch in der Kita-Praxis konnte der Anteil der Männer seit 2009 erheblich gesteigert werden. In Deutschland waren im Jahr 2013 insgesamt 19.055 männliche Fachkräfte, Praktikanten, Freiwilligendienstler und ABM-Kräfte in Kindertageseinrichtungen (reine Schulhorte ausgenommen) beschäftigt. Dies entspricht einem relativen Männeranteil von 4,1%. 2009 waren nur 11.549 Männer in Kitas beschäftigt. Jetzt sind es, betrachtet man die absoluten Zahlen, 64 Prozent mehr. Im selben Zeitraum konnte auch die Anzahl der männlichen Schüler in Fachschulen für Erzieher/innen um 62 Prozent gesteigert werden.

„Für einige Bundesländer lässt sich jetzt schon sagen, dass sich die Steigerung des Anteils der Fachschüler auch positiv auf die Steigerung des Anteils der männlichen Fachkräfte in der Kita-Praxis auswirkt“, so Jens Krabel von der Koordinationsstelle ‚Männer in Kitas‘. Die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Koordinationsstelle hat diese und weitere Entwicklungen zum Männeranteil in den Bundesländern, den Stadt- und Landkreisen, sowie den Fachschulen ausgewertet und veröffentlicht sie heute auf ihrer Website.

www.koordination-maennerinkitas.de/Forschung 

Quelle und Ansprechpartnerin für Nachfragen: Sandra Schulte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Katholische Hochschule für Sozialwesen

Koordinationsstelle Männer in Kitas Köpenicker Allee 39-57 10318 Berlin Fon +49 (30) 501010 - 934 www.koordination-maennerinkitas.de

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.