ErzieherIn.de
Gruppe von erwartungsfrohen Kindern

Alterskennzeichen sind keine pädagogischen Empfehlungen

Immer wieder gibt es Diskussionen um die Alterskennzeichen bei Filmen und Games für Kinder und Jugendliche. Der Medienratgeber „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ weist darauf hin, dass die Alterskennzeichen des gesetzlichen Jugendschutzes keine pädagogischen Empfehlungen sind. Eltern, die gute und altersgerechte Medien für ihre Kinder suchen, informieren sich besser auch bei dafür geeigneten medienpädagogischen Diensten. 

Viele Eltern kennen die Alterskennzeichen, zum Beispiel für Kinofilme oder Computerspiele: „0“ (= keine Altersbeschränkung) und freigegeben ab 6, ab 12, ab 16 Jahren sowie „18“ (= keine Jugendfreigabe). Diese Kennzeichen zeigen an, ob ein Medienangebot die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen unterhalb der freigegebenen Altersstufe beeinträchtigen könnte. Grundlage für diese Alterskennzeichen sind die gesetzlichen Vorgaben durch das Jugendschutzgesetz (JuSchG) und den Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV).

Die Prüfverfahren der „Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft“ (FSK) und der „Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen“ (FSF) sowie der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten teilen Filme und Sendungen in diese fünf Altersstufen ein. Dies hat beispielsweise Einfluss darauf, zu welcher Uhrzeit Filme im Fernsehen ausgestrahlt werden.

"Altersbewertungen sind keine medienpädagogischen Empfehlungen, sondern die vom Gesetzgeber geregelten Altersfreigaben von Filmen. Diese sollen dafür Sorge tragen, dass Kinder und Jugendliche der betroffenen Altersstufen die Angebote üblicher Weise nicht wahrnehmen, damit sie nicht in ihrer Entwicklung beeinträchtigt werden“, sagt Carola Witt, Jugendschutzbeauftragte des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und Vorsitzende des Arbeitskreises der Jugendschutzbeauftragten der ARD und des ZDF. „Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sorgen die Redaktionen in Zusammenarbeit mit den Jugendschutzbeauftragten für deren Einhaltung."

Bei Computer- und Videospielen gelten entsprechend die Kennzeichen der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ (USK).

Als erste Orientierung sind alle diese Alterskennzeichen hilfreich. Bei der elterlichen Entscheidung, ob etwa ein Film für ein Kind geeignet ist, ist es aber wichtig, dass Eltern den individuellen Entwicklungsstand ihrer Kinder kennen und darauf eingehen. Sie wissen am besten, wie sensibel ihre Kinder auf bestimmte Themen reagieren und welche Inhalte sie bereits verarbeiten können, ohne, dass sie verstören oder überfordert werden.

Pädagogische Empfehlungen stellen diese Alterskennzeichen allerdings nicht dar. Derartige inhaltliche Empfehlungen finden Eltern auf Plattformen wie zum Beispiel flimmo ( www.flimmo.de), Kinderfilmwelt (www.kinderfilmwelt.de), Klick-Tipps ( www.klick-tipps.net), dem Spieleratgeber NRW (www.spieleratgeber-nrw.de.) und der Datenbank „Apps für Kinder“ des Deutschen Jugendinstituts (www.dji.de) oder in dieser Broschüre des Initiativbüros "Gutes Aufwachsen mit Medien" (https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/spiel--und-lernsoftware---band-26/113944 ). Hier werden Filme, Sendungen sowie Online-Spiele und Apps in Bezug auf die Eignung und Attraktivität für Kinder inhaltlich bewertet.

Wir vermitteln Redaktionen gern Interviewpartner zu dem Thema.

„SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundes-ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der beiden öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM. Der Medienratgeber für Familien unterstützt seit 2003 Eltern und Erziehende dabei, Kinder im Umgang mit Medien zu stärken.

Quelle: SCHAU HIN!

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

PRO Kita Portal

Seit über 10 Jahre profitieren ErzieherInnen mit dem PRO Kita Portal von einer fertigen Wochenplanung für die Kita. Zu jedem Bildungsbereich und Anlass gibt es das passende Praxisangebot.
www.prokita-portal.de.

Wehrfritz

Seit über 75 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Stellenmarkt

23.02.2018 Erzieher/in für Kindertagesstätte, Friedrichshafen
Katholische Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen
23.02.2018 Erzieher/in oder pädagogische Fachkraft (w/m) für Kinderkrippen, München
KuKita GmbH & Co. KG
22.02.2018 Erzieher/in für Kindertagesstätte, Berlin
Kinderinseln Berlin Nord gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Martina Kaack: Inklusion und Exklusion in der Interaktion. transcript (Bielefeld) 2017. 434 Seiten. ISBN 978-3-8376-3864-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Miriam Buse: Eltern zwischen Kindertages­einrichtung und Grundschule. Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2017. 505 Seiten. ISBN 978-3-658-17028-8.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Werden Sie Fan auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: