ErzieherIn.de
Optimistische Männer und Frauen unterschiedlicher Alters und unterschiedlicher Herkunft beim Start zu einer gemeinsamen Aktivität

Aufstieg in der Kita - Abstieg in der Schule?

Hilde von Balluseck

02.01.2013 Kommentare (2)

Die Frühpädagogik bemüht sich, allen Kindern die Chance zu einer bestmöglichen Entwicklung zu bieten. Aber auch die kompetentesten ErzieherInnen, die qualifiziertesten akademischen Fachkräfte und die besten WeiterbildnerInnen können das, was nach der Kita kommt, im Vorhinein nicht kompensieren. Im letzten Jahr mussten wir erfahren, wie die Bemühungen der Frühpädagogik häufig durch die Schule und Ausbildungsinstanzen konterkariert werden. Dazu seien die Ergebnisse aus zwei Forschungsprojekten angeführt.

Der eine Forschungsbericht stammt von der Bertelsmann-Stiftung und stellt fest, dass mehr als doppelt so viele SchülerInnen von einer höheren Schulform zu einer niedrigeren ab- als aufsteigen. Konkret heißt dies z.B.: Ein Schüler in der Realschule  hat eine doppelt so große „Chance“, in die Hauptschule abgeschoben zu werden, als ins Gymnasium zu kommen.

Unsere Schulen ermöglichen also nicht durchgängig die soziale Mobilität nach oben, die wir in den Kitas zu fördern versuchen. Jutta Allmendinger hat den Weg von vier Kindern, die in die Schule kommen, beschrieben und diese traurige Tatsache an Beispielen  konkretisiert.  Der Bericht ist erschütternd, weil er zeigt, dass die Kinder trotz großer eigener Fähigkeiten und Bemühungen nicht die gleichen Chancen in der Schule haben. Und dies hat natürlich Auswirkungen bis ins Erwachsenenleben.

Der zweite Bericht, der hier nachdenklich stimmt, kommt aus dem Hause der OECD (Organization for Economic Co-operation and Development) und erschien ebenfalls im Oktober des abgelaufenen Jahres. Dort heißt es, dass  Kinder im Vergleich mit ihren Eltern in Deutschland eher einen niedrigeren Bildungsstand erreichen als einen höheren. In Zahlen ausgedrückt:

„20 % der jungen Erwachsenen erreichen in Deutschland ein höheres Bildungsniveau als ihre Eltern, wesentlich weniger als im OECD-Durchschnitt (37 %). 22 % der jungen Erwachsenen beenden ihre Ausbildung mit einem niedrigeren Bildungsabschluss als ihre Eltern, mehr als im OECD-Durchschnitt (13 %).“ (http://www.oecd.org/berlin/EAG2012%20-%20Country%20note%20-%20Germany_with%20KF_Final_GER.pdf).

Soziale Mobilität nach oben ist ein wichtiger Kitt in einer Gesellschaft. Wer weiß, dass sich Anstrengung lohnt, wird sich bemühen. Wer jedoch den Eindruck bekommt, dass die eigenen Anstrengungen keinen ausreichenden Erfolg haben, wird sich irgendwann resigniert zurücklehnen. Oder aber mit zusammengebissenen Zähnen eine Tätigkeit ausüben, die ihn/sie krank macht, weil die Motivation und die Freude an der Arbeit fehlen. 

Die Bildungsprogramme der Länder für die Kindertageseinrichtungen versprechen gleiche Chancen für alle Kinder. Fachkräfte in der Frühpädagogik strengen sich redlich an, die sozialen Unterschiede zwischen den Kindern nicht schon im Kindergartenalter virulent werden zu lassen. Das Programm Frühe Hilfen ist bemüht, benachteiligte Kinder zu fördern, um ihnen ausreichende Bildungschancen zu geben. Aber ganz offenbar sind in der Schule und im Ausbildungssystem Dynamiken am Werk, die den Aufstieg eher behindern als den Abstieg. Was kann die Frühpädagogik dagegen tun?

Am Schnittpunkt zur Schule könnte die Frühpädagogik immer wieder auf Mechanismen in  der Schule hinweisen, die Kindern den Aufstieg schwer machen. Das Selbstbewusstsein frühpädagogischer Fachkräfte sollte allmählich so stark sein, Kritik an den Strukturen zu üben, die den langfristigen Erfolg der Frühpädagogik gefährden. Umsetzen können die frühpädagogischen Fachkräfte ihre Erkenntnisse außerhalb der Kita leider nicht. Aber Träger und politisch Verantwortliche sollten ihren Blick auf die Mängel der angeblichen Leistungsgesellschaft richten, damit die Anstrengungen der Frühpädagogik sich lohnen.  

Die Autorin ist Chefredakteurin von www.ErzieherIn.de

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (2)

  • Kerstin Pack:
    03.01.2013 um 20:20 Uhr

    Wie können ErzieherInnen das verhindern? Kritik üben, auf die Mechanismen hinweisen, die die positiven Ansätzen ihrer elementaren Sozialpädagogik verhindern. Richtig! Voraussetzung: Sie trauen sich! Wer hat denn den Mumm Strukturen und Menschen zu kritisieren, die am „längeren Hebel“ sitzen? Solange die Frühpädagogik kein Element des deutschen Bildungssystems ist, solange werden nur wenige weiterführende, kritische Anregungen aus dem Elementarsten der Pädagogik kommen. Schade, finde ich. Solange sollten wir nicht warten.

    Antworten

  • Rauscher A.Isabella:
    09.01.2013 um 20:16 Uhr

    Seit einigen Monaten erlebe ich täglich, welchen Unterschied der pädagogische Umgang in einer Kita und einer Vor-und Volksschule sind. Während im Kindergarten Explorationsverhalten und Eroberung des für Kinder geschaffenen Raumes durch erworbene Kompetenzen gefördert wird, heißt es in der Schule fast den ganzen Tag „pst“ und in Zweierreihe zu bleiben. Dass dazu auch die Unterstützung einer Trillerpfeife notwendig ist, erschüttert mich als Kindergartenpädagogin. Die Wirklichkeit in den Schulen bleibt größtenteils versteckt, denn unter dem Vorwand der Sicheheit bleiben alle „Betriebsfremden“ draußen.

    Antworten


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

Das könnte Sie auch interessieren:

keine Beiträge gefunden

Schlagworte des aktuellen Beitrags

Mobilität, Bertelsmann-Stiftung, OECD

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Stellenmarkt

17.10.2019 Kinderbetreuer/in (m/w/d), Sankt Augustin
ORS Deutschland GmbH
16.10.2019 Krippenleitung (w/m/d), Jesteburg
Samtgemeinde Jesteburg
16.10.2019 Pädagogische Fachkräfte (m/w/d), Remseck am Neckar
Zweckverband Pattonville
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Holger Brandes, Markus Andrä, Wenke Röseler u.a.: Macht das Geschlecht einen Unterschied? Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2016. 197 Seiten. ISBN 978-3-8474-0616-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: