mehrere Kinder

Das Bild vom Kind in der Frühpädagogik und in sozialpädagogischen Institutionen

Hilde von Balluseck

19.07.2013 Kommentare (0)

Mit "sozialpädagogischen Institutionen" ist hier ausdrücklich nicht die Kita gemeint. Sondern im neuen Heft des Diskurs Kindheits und Jugendforschung gehen ForscherInnen der Frage nach, wie sich das Bild vom Kind in der Frühpädagogik zum Bild vom Kind der Professionellen (meist Sozialarbeiterinnen) in Heimen für Kinder verhält. Die Frühpädagogik hat demnach ein einheitliches Bild vom Kind im Hinblick auf seine Entwicklung. Demgegenüber sei in der Sozialpädagogik die Differenz zwischen Erwachsenen und Kindern durch die Adressierungen der Erwachsenen geprägt, die bedrohliche Fehlentwicklungen im Blick haben. Den AutorInnen geht es um die Konstruktionen, die sozialpädagogische Fachkräfte im Hinblick auf die Kinder, mit denen sie arbeiten, vornehmen.

Im ersten Beitrag wird davon ausgegangen, dass die Sozialpädagogik (gefährdete) Kindheit mit ihren Sorgen erst konstruiert. Angeblich, so der Autor, stellt die Sozialpädagogik die Abweichung her, die sie zu behandeln vorgibt. "Die sozialpädagogische Adressierung von Kindern als 'Problemträgern' verweist dabei nicht auf die Probleme, mit denen sie zu tun haben..., sondern gerade auf sie selbst als Problem...." (S. 159). Es ist ein uralter Vorwurf, der hier geäußert wird, nämlich dass die Sozialpädagogik die Klienten mehr braucht als die Klienten die Sozialpädagogik. Aber ist das wirklich so? Brauchen nicht auch viele Kinder Hilfe? Und wie würde der Forscher in einem Kinderheim auf Kinder reagieren, die aus traurigen Familien herausgenommen werden mussten und mit ihren Blessuren leben müssen?

In einem anderen Beitrag werden die Beziehungen von Kindern zu Schule und Heim einander gegenübergestellt. Was die Autorin dabei primär interessiert ist allerdings nicht die Fremdbestimmtheit und der Raub der Eigeninitiative bei den Kindern. Im narrativen Interview sagt ein Junge im Heim sagt unter anderem: "und dann bin ich in ein Kindergarten gekommen... dann bin ich in ein Heim gekommen ... " so geht es weiter: Der Junge erzählt sein ganzes Leben als fremdbestimmt, er hatte nichts zu sagen. Für die Wissenschaftlerin  ist dabei nur relevant, dass die beiden befragten Kinder "die Konstruktionen fortschreiben, die sie selbst als Kinder konstituieren" (S. 186).  Mit diesen Aussagen geht die Kindheitsforschung allerdings an den Kindern vorbei.

Der Beitrag von Nina Thieme beabsichtigt eine "sozialwissenschaftlich-hermeneutische Perspektive auf Konstruktionen von Kindern als Adressat/-innen der Kinder- und Jugendhilfe". Die Autorin hat durch ihre anspruchsvoll klingende Forschung herausgefunden, dass Sozialarbeiter zu "essentialistischen Negativkategorisierungen" neigen. Sie wirft den Professionellen quasi vor, dass sie die Kinder defizitorientiert wahrnehmen. Nun weiß man, dass Professionelle, die sich mit den Abgeschobenen dieser Gesellschaft befassen, kein hohes Renommé haben, obwohl oder gerade weil sie sich mit Menschen befassen, die keiner haben will. Das prägt die Wahrnehmung und das Handeln - und ist nicht neu. Auf der anderen Seite aber ist es immer wieder erstaunlich, mit welchem Engagement und welchem unbeirrbaren Glauben an die Entwicklungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen viele ErzieherInnen und SozialpädagogInnen arbeiten. Es wäre gut gewesen, wenn die Forscherin selbst eine jahrelange Praxis als Sozialarbeiterin hätte, um ihren oberflächlichen Urteilen aufgrund einer Fallbschreibung zu entgehen. Selbst wenn es zu negativen Kategorisierungen kommt, wäre es ja sinnvoll,  die gesellschaftlichen Bedingungen dafür zu hinterfragen - und nicht, wie es hier geschieht, eine Berufsgruppe negativ zu kategorisieren.

Anregend ist der Beitrag von Florian Eßer. der die Heimpädagogik als sozialpädagogische Herstellungsleistung von Familienkindheit ansieht. Diese Perspektive, die die normativen Familienvorstellungen in Frage stellt, unterstützt  Heimkinder und diejenigen, die mit ihnen arbeiten, im Versuch, auch dann Entwicklungsmöglichkeiten zu födern, wenn die biologische Familie versagt hat. 

Ein Freier Beitrag befasst sich mit Mobilem Spielen bei Kindern im Alter von 6 bis 13 Jahren. Dabei handelt es sich primär um eine quantitative Analyse der Nutzung von entsprechenden Geräten. Ebenfalls zum Nutzerverhalten von Kindern berichtet ein Kurzbeitrag im Hinblick auf  Suchmaschinen.

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.