mehrere Kinder

Brückenjahr - Modellprojekte für den Übergang

Karsten Hermann

23.10.2013 Kommentare (0)

Ein Beitrag aus dem Niedersächischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung befasst sich mit einem umfangreichen Modellprojekt zum Übergang vom Kindergarten zur Grundschule in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Brückenjahr - Modellprojekte für den Übergang
  2. Verankerung von Kooperationsstrukturen
  3. Abstimmung eines Bildungsverständnisses
  4. Beobachtung und Dokumentation
  5. Zusammenarbeit mit Eltern
  6. Angebote und Maßnahmen
  7. Fazit

Gesamten Beitrag zeigen

In Niedersachsen wurde von 2007 bis Mitte 2013 im Rahmen des Vorhabens "Das letzte Kindergartenjahr als Brückenjahr zur Grundschule" in über 570 Modellprojekten erprobt, wie Fachkräfte aus Kindergarten und Grundschule die Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung gemeinsam auf den Übergang vorbereiten und ihnen die für den Schulstart notwendigen Kompetenzen vermitteln können. Ein Drittel aller Grundschulen und ein Viertel aller Kindertageseinrichtungen in Niedersachsen haben sich an diesen Modellprojekten beteiligt. Insgesamt 48 Beratungsteams aus jeweils einer sozialpädagogischen Fachkraft und einer Grundschullehrkraft haben diese Verzahnung der spezifischen Bildungsansätze in Kindergarten und Grundschule begleitet, Qualifizierungsmaßnahmen organisiert und die für den Prozess der Verzahnung relevanten Akteure vor Ort zusammengebracht. Die Modellprojekte sind beendet worden, die Beratungs- und Qualifizierungsstrukturen sollen aber über gut 20 auf Niedersachsen verteilte Standorte mit Beratungsteams aus jeweils einer KiTa-ErzieherIn und einer Grundschul-LehrerIn verstetigt werden.


Mit den über 570 Modellprojekten konnte flächendeckend in allen Regionen Niedersachsens erprobt, genauer beobachtet und ausgewertet werden, wie der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule am besten gelingen kann. In einem Modellprojekt arbeitete eine Grundschule in der Regel mit bis zu drei Kindertageseinrichtungen zusammen. Die Modellprojekte hatten u. a. folgende Aufgaben:

  • Sie entwickelten ein gemeinsames Bildungsverständnis
  • Sie erarbeiteten ein Konzept für die Förderung der Kinder im letzten Kindergartenjahr auf Basis von qualifizierten Beobachtungen der Kinder
  • Sie vertieften die Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Sie bezogen Kinder, die keine Kindertageseinrichtung besuchen, in die schulvorbereitenden Angebote ein
  • Sie ermöglichten, dass möglichst kein Kind mehr vom Schulbesuch zurückgestellt wird und Kinder mit Entwicklungsvorsprung früher eingeschult werden können

Durch die Auswertung der Zwischen- und Abschlussberichte der Modellprojekte sowie quantitative und qualitative Befragungen im Rahmen der wissenschaftlichen Evaluation durch das Kompetenzzentrum Frühe Kindheit in Hildesheim ergaben sich unter anderen die folgenden zentralen Ergebnisse und Empfehlungen.


Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.