mehrere Kinder

Der föderale Wahnsinn: Auch bei Kitagebühren

23.05.2010 Kommentare (0)

Je nachdem, wo Eltern wohnen, zahlen sie unterschiedliche Gebühren für einen Kitaplatz, wobei es auch regionale Unterschiede gibt. Die tageszeitung vom Pfingswochenende (22./23./24. Mai 2010) berichtet auf Seite 5 unter dem Titel "Arme Städte, teure Kitas" von einer Studie der Zeitschrift Eltern. Demnach erhebt z.B. Heilbronn keine Gebühren, während eine gut verdienende Familie in Tübingen jährlich bis zu 3.700 € für zwei Kinder bezahlt. Ähnliche Unterschiede auch in NRW: Während in Düsseldorf der Kita-Besuch kostenfrei für die Eltern ist, zahlen Dusiburger Eltern jährlich bis zu 2.700 € für zwei Kinder. Dabei ist es nicht die Bosheit oder Dummheit der Kommunen, die solche Unterschiede hervorruft, sondern schlicht und einfach der Grad ihrer Verschuldung.

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.