zwei U3 Kinder

Die heilige Kuh "Mittagsschlaf"

Hilde von Balluseck

23.02.2015 Kommentare (3)

In vielen Kitas und auch in Elternhäusern gibt es Widerstand gegen den Mittagsschlaf. Eltern sagen, das Kind brauche ihn nicht, Kinder sagen, sie wollen ihn nicht. Und in vielen Kitas wird der Mittagssschlaf trotz alledem als Ritual durchgesetzt.

Nun ist eine Studie erschienen (zitiert in der SZ vom 18. Februar, S. 14), die belegt, dass Kinder, die nachts durchschlafen und mittags nicht schlafen wollen, den Mittagsschlaf nicht brauchen. Man kann ihn also auch abschaffen. Aber was dann tun mit den Kindern, die den Mittagsschlaf brauchen?

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie über diesen Beitrag.

Kommentare (3)

Karsten Geisler 26 November 2016, 13:22

Habe Ihren Kommentar gelesen.....dem Willen des Kindes nicht nachkommt.....Nachmittagsruhe stört... Hört sich in dieser kurzen Form nicht so an, als sei das Thema Partizipation und individuelle Behandlung der Kinder noch nicht angekommen?? Bitte gerne ausführlichen Text, wenn dieser Eindruck falsch sin sollte. Welche individuellen Lösungen gibt es? LG

Luise Rommelfangen 03 April 2015, 09:22

Bei uns schlafen die Kinder in der Regel in etwa bis sie drei Jahre alt sind. Ab dem Zeitpunkt, wenn die Kinder sehr lange brauchen um einzuschlafen oder nur sehr kurz schlafen, gehen diese Kinder mit den älteren Kindern ruhen. Es kann vorkommen, dass diese Kinder in der Übergangsphase noch einschlafen. Sie haben dann die Möglichkeit, zu schlafen, während die anderen Kinder schon den Ruheraum verlassen.



Wir orientieren uns also ausschließlich an den Bedürfnissen der Kinder. Es kann vorkommen, dass Eltern den Mittagsschlaf nicht mehr wünschen, weil sie ihre Kinder abends früher schlafen legen möchten. In diesen Fällen beraten wir uns sehr individuell mit den Eltern und versuchen das Beste für das Kind herauszufinden.



Da die Kinder bei uns ganztags betreut werden, ist es sinnvoll, dass die Kinder ausgeruht den Rest des Tages bewältigen können. Es ist niemandem gedient, wenn man dem Willen des Kindes auf "NIcht-Schlafen-Wollen" nachkommt und dann ein unruhiges und unausgeglichenes Kind die Nachmittagsgruppe sehr stark stört und eine gute Gruppenatmosphäre nicht mehr möglich ist.

Veronika Seiler 26 Februar 2015, 11:51

Wir machen es in unserer KiTa seit Jahren so: Die Kinder können sich jeden Mittag aufs Neue entscheiden, ob sie heute in die "Siesta" oder die "Mittagsruhe" gehen wollen. "Siesta" = schlafen/dösen in Stille im Mehrzweckraum. "Mittagsruhe" = Vorlesen (ohne Reden über den Inhalt des Buches/der Geschichte) oder Mandala-malen. Dies ist für alle Beteiligten sehr entspannend.

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.