ErzieherIn.de
zwei U3 Kinder

Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen

27.11.2009 Kommentare (0)

Der folgende Text ist eine gekürzte und vereinfachte Fassung der UN-Kinderrechtskonvention, die 1989 angenommen und von alle EU-Mitgliedsstaaten ratifiziert wurde.

Sie wurde von P. Benevene, F. Ippolito und F. Tonucci für die Basso-Stiftung in Italien geschrieben. Veröffentlicht ist sie in einem Buch von Francesco Tonucci („Se i bambini dicono: adesso bast!" - Deutsch: Wenn Kinder sagen: Es reicht!), das im Jahr 2002 erschienen ist. Diese gekürzte Version soll dazu beitragen, dass die Kinderrechtskonvention, ein grundlegendes Dokument, unter Kindern und Jugendlichen weiter verbreitet und verstanden wird. Die Fassung ist für örtliche Verwaltungen, Schulen und andere Einrichtungen und Organisationen unentgeltlich zu bekommen.

Artikel 1
Die Konvention befasst sich mit den Rechten eines jeden Menschen unter 18 Jahren.

Artikel 2
Jeder Staat soll die Rechte jedes Kindes respektieren - ohne Ansehen der Rasse, Farbe, des Geschlechts, der Sprache, Religion oder der politischen Überzeugungen des Kindes oder der Familie des Kindes.

Artikel 3
In allen Dingen, die das Kind betreffen, sollen die Interessen des Kindes zuerst berücksichtigt werden. Das Kind hat das Recht auf Schutz und Betreuung, soweit diese für sein Wohlbefinden notwendig sind.

Artikel 4
Jeder Staat soll alle geeigneten Maßnahmen ergreifen, um die Rechte umzusetzen, die in der vorliegenden Konvention anerkannt werden.

Artikel 5
Eltern oder andere Personen, die juristisch für das Kind verantwortlich sind, sollen sich um das Kind kümmern und es versorgen.

Artikel 6
1. Jedes Kind hat das Recht zu leben.
2. Jedes Kind hat das Recht auf die umfassende Entwicklung seiner Persönlichkeit.

Artikel 7
Jedes Kind muss sofort nach seiner Geburt registriert werden, es hat das Recht auf einen Namen und eine Nationalität. Es hat, soweit möglich, das Recht darauf, zu wissen, wer seine Eltern sind, und von seinen Eltern betreut zu werden.

Artikel 8
Die Staaten verpflichten sich, das Recht des Kindes auf seine Identität, seine Nationalität, seinen Namen und seine Familienbeziehungen zu respektieren.

Artikel 9
Das Kind hat das Recht auf direkten Kontakt zu seinen Eltern, auch wenn sie getrennt leben oder geschieden sind.

Artikel 10
Das Kind hat das Recht auf Zusammenführung mit seinen Eltern oder auf Kontakt zu ihnen, wenn sie im Ausland leben.

Artikel 11
Kinder dürfen nicht unerlaubterweise ins Ausland gebracht werden.

Artikel 12
Das Kind hat das Recht darauf, seine Auffassung zu allen Dingen zu sagen, die es betreffen. Der Ansicht des Kindes ist das gebührende Gewicht zu geben.

Artikel 13
Das Kind hat das Recht, seine Meinung frei in allen Medien seiner Wahl zu äußern.

Artikel 14
1. Das Kind hat das Recht auf Freiheit des Denkens, des Bewusstseins und der Religion.
2. Die Eltern haben das Recht und die Pflicht, das Kind anzuleiten und zu lenken, bei dieser Aufgabe genießen sie die Freiheit des Glaubens und der Überzeugungen.

Artikel 15
Das Kind hat das Recht auf Freiheit der Vereinigung in Vereinen, Organisationen und Gruppen.

Artikel 16
Kein Kind darf willkürlicher oder ungesetzlicher Einmischung in seine Intimsphäre, Familie, Wohnung oder Korrespondenz ausgesetzt werden. Ehre und Ruf des Kindes dürfen nicht auf ungesetzliche Weise angegriffen werden.

Artikel 17
Zeitungen, Radio- und Fernsehprogramme sind wichtig für Kinder. Es ist daher unabdingbar, dass sie für Kinder geeignet sind.

Die Staaten müssen sowohl die Herstellung von Kinderbüchern und Kinderprogrammen fördern, als auch Kinder vor Informationen und Materialien schützen, die ihr Wohl gefährden.

Artikel 18
Wenn ein Kind keine Eltern hat, muss jemand anders für das Kind sorgen. Kinder berufstätiger Eltern müssen betreut werden, während die Eltern arbeiten.

Artikel 19
Niemand darf ein Kind vernachlässigen, verlassen, misshandeln, ausbeuten oder Gewalt an einem Kind verüben.

Artikel 20

Wenn ein Kind nicht in seiner Familie bleiben kann, muss es mit jemandem leben, der oder die es versorgt, betreut und sich um das Kind kümmert.
Artikel 21
Das Kind hat das Recht, adoptiert zu werden, wenn die Familie sich nicht um das Kind kümmern kann. Es darf keinen Handel mit Adoptionen geben.

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

30.09.2020 Erzieher (w/m/d) für Krisenwohngruppe, Berlin
Bürgermeister Reuter Soziale Dienste gGmbH
30.09.2020 Erzieher (w/m/d) für stationäre Einrichtung für Jugendliche, Berlin
Paul Gerhardt Werk
30.09.2020 Erzieher bzw. Sozialpädagogen (w/m/d) für Kindertagesstätten, München
BRK-Kreisverband München
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Jasmin Donlic, Elisabeth Jaksche-Hoffman, Hans Karl Peterlini (Hrsg.): Ist inklusive Schule möglich? transcript (Bielefeld) 2019. 310 Seiten. ISBN 978-3-8376-4312-1.
Rezension lesen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: