ErzieherIn.de
Kinder mit Erzieherin beim Obst essen

Editorial August/September 2011: Die Gesundheit von Vorschulkindern

01.08.2011 Kommentare (0)

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz in Berlin hat einen neuen Gesundheitsbericht mit dem Schwerpunkt Gesundheit von Vorschulkindern vorgelegt. Für diesen Bericht wurden Daten der Einschulungsuntersuchungen ausgewertet, die darüber Auskunft geben,

  • wie häufig ausgewählte gesundheitliche Gefährdungen im Vorschulalter sind,
  • in welchen Bezirken Kinder größere gesundheitliche Probleme aufweisen als andere,
  • in welchen Bereichen die Gesundheit der Kinder verbessert werden kann.

Die Schlussfolgerungen, die in dem Bericht gezogen werden, haben Signalwirkung weit über Berlin hinaus. Wir fassen sie im Folgenden zusammen:

  • Zum Risikoverhalten bei Kindern im Vorschulalter gehören Rauchen im elterlichen Haushalt, Nicht-Teilnahme an Impfungen, ausgedehnter Fernsehkonsum, fehlende Mundhygiene (feststellbar am Gebiss des Kindes). Essgewohnheiten und Bewegungshäufigkeit konnten im Rahmen der Einschulungsuntersuchungen nicht berücksichtigt werden.
  • Etwa ein Drittel aller Kinder sind gesundheitlich auffällig bzw. haben Probleme.
  • Das Risikoverhalten von Kindern bzw. deren Eltern ist nicht primär mit dem Migrationshintergrund und der Familienform (Alleinerziehende oder Partnerfamiilie) verknüpft, sondern mit dem sozialen Status und den Deutschkenntnissen in der Familie. Anders ausgedrückt: Es sind nicht primär die Migration oder der Status als Einelternfamilie, die die Risikofaktoren bedingen, sondern vor allem ein geringes Bildungsniveau und die dadurch bedingten schlechteren Einkommenschancen.
  • Kinder, die länger als zwei Jahre eine Kita besuchen, weisen weniger Risikoverhalten auf als solche, die kürzere Zeit in der Kita sind.
  • Übergewichtige Kinder sind in Berlin nur geringfügig häufiger anzutreffen als in den anderen Bundesländern. Das Übergewicht ist nicht so stark an die soziale Schicht gebunden wie andere gesundheitsbezogene Probleme.
  • Kinder mit Auffälligkeiten müssen in der Schule von Anfang an intensiv gefördert werden.
  • Frühe Hilfen und niedrigschwellige Angebote werden jetzt schon gefördert und sollten ausgebaut werden.

Susanne BettgeDr. Susanne Bettge

Wir freuen uns, Ihnen ein ausführliches Interview mit einer der Autorinnen des Berichts, Dr. Susanne Bettge, präsentieren zu können und wünschen Ihnen, dass auch Sie mit den spannenden Ergebnissen etwas anfangen können.

Ihre
Hilde von Balluseck

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

03.08.2020 Abteilungsleitung (w/m/d) Kitas, München
Erzbischöfliches Ordinariat München
03.08.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte, Köln
Die Farbkleckse e.V.
03.08.2020 Pädagogische Fachkräfte (m/w/d) für Kindertageseinrichtung, Esslingen am Neckar
Stadt Esslingen am Neckar
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: