zwei U3 Kinder

Entwicklung des „Teilen-könnens“ beim Kleinkind

Dr. Erika Butzmann

06.06.2022 | Fachbeitrag, Kommentare (0)

  • Zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr eignet sich ein Kind alles an, was es gebrauchen kann und lässt es liegen, sobald es nicht mehr daran interessiert ist.
  • Um den zweiten Geburtstag herum wird es zum wahren Hamsterer: Es sagt fortwährend „meins“ und will alles haben, was es sieht.
  • Mit ungefähr 3 Jahren beginnt es mit dem Weggeben, da die Kontaktsuche in den Vordergrund tritt.
  • Ab 4 Jahren ist bei gutem Vorbild, besonders durch andere Kinder, Teilen möglich.
  • Erst mit ungefähr 6 Jahren tritt ehrliches Teilen auf. Dabei spielt das „Sich-wohl-fühlen“ des Kindes eine wichtige Rolle: Traurig-Sein und Versagensgefühle verringern die Bereitschaft zum Teilen.
Literatur:
Butzmann, Erika: Sozial-kognitive Entwicklung und Erziehung. Impulse für Psychologie, Erziehungswissenschaft und Sozialpädagogik. Gießen: Psychosozial-Verlag 2020
 
Autorin: 
Dr. Erika Butzmann
Entwicklungspsychologin 
Erziehungswissenschaftlerin

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.