ErzieherIn.de
3 Jungen flüstern miteinander

FAQ Anerkennung von im Inland erworbenen einschlägigen Qualifikationen

(Tagespflege, Kinderpflegerin etc.)

Es macht Sinn, wenn erworbene Kompetenzen bei der Berufsaus- und –weiterbildung anerkannt werden, weil dann wertvolle Lebenszeit für den Beruf und nicht für die Ausbildung investiert werden kann. Lange Zeit war unser Bildungssystem nicht auf Durchlässigkeit angelegt, was u.a. an der Linearität der Berufsverläufe lag. Heute hingegen ist es keine Seltenheit, dass Erwerbstätige mehrere, auch unterschiedliche Qualifikationsnachweise erlangen und somit verschiedene Berufe ausüben können. Entscheiden tut dies das jeweils zuständige Ministerium in den einzelnen Bundesländern.

Fragen und Antworten

Frage:
Ich bin Tagespflegeperson in Niedersachsen. Mich würde interessieren, inwieweit die Kindertagespflegepersonen von der Durchlässigkeit zur Sozialassistenz und Erzieherin profitieren können. Sind Tagespflegepersonen (Tagesmütter/Kinderfrauen) für diese Qualifizierung berechtigt? Denn auch in diesem Bereich besteht ein Bedarf nach Verbesserung der Qualifizierung und Bildung. Wo können sich Tagespflegepersonen berufsbegleitend weiter qualifizieren?

Antwort:
Soviel ich weiß gelten für die ErzieherInnenausbildung die im Artikel „Der Weg zur pädagogischen Fachkraft“ genannten Konditionen. Mir ist nicht bekannt, ob Tagespflegepersonen irgendwo andere Ausbildungsbedingungen (z.B. verkürzte Ausbildung) haben. Ich würde an Ihrer Stelle einfach bei der für Sie in Frage kommenden Ausbildungsinstitution (Berufsschule Sozialassistenz, Fachschule für Sozialpädagogik) nachfragen, ob Sie spezielle Bedingungen erhalten können. Viel kommt auf Ihre schulische Vorbildung an - aber das wissen Sie sicher.

Im März 2011 hat sich der Deutsche Verein zur Bedeutung der Tagespflegepersonen positioniert, lässt aber die Frage nach der Qualifizierung außen vor, siehe www.deutscher-verein.de


Frage:
Wenn ich Ihre Beschreibung richtig gelesen habe, könnte ich den Beruf der Kinderpflegerin nur in Baden Württemberg erlernen, da ich "nur "den Hauptschulabschluss habe. Es wäre mein Traum, mit Kindern zu arbeiten. Können sie mir weiterhelfen? Wo muss ich mich hinwenden?

Antwort:
Schauen Sie bitte noch mal hier unter Punkt III. Ausbildung zur KinderpflegerIn, SozialassistentIn/SozialhelferIn/Sozialpädgogische AssistentIn an Berufsfachschulen/Oberstufenzentren.  Danach gibt es mehrere Bundesländer, in denen Sie mit einem Hauptschulabschluss Kinderpflegerin werden können.
In einigen Bundesländern (siehe den Artikel Der Weg zur pädagogischen Fachkraft auf diesem Portal) gibt es auch die zweijährige Ausbildung zur Sozialassistentin, bei der Sie sich auch auf die Arbeit mit Kindern konzentrieren können. Nach abgeschlossener Ausbildung hätten Sie auch Chancen, eine ErzieherInnen-Fachschule zu besuchen.
Oder Sie gehen einen anderen Weg und versuchen, eine Schule zu finden, auf der Sie den Mittleren Schulabschluss machen können. Danach haben Sie weitaus mehr Möglichkeiten.


Frage:
Ich bin seit zehn Jahren Heilerziehungspfleger, habe ausschliesslich in Kinder und Jugendheimen gearbeitet, in Kindertagestätten, u.a. in Namibia und Portugal. Nun meine Frage: Kann ich mir nun ohne nochmalige Ausbildung, Prüfung usw. den Erzieherberuf anerkennen lassen, auf Antrag beim Ministerium? Ich habe Hochschulreife und genügend Berufsqualifizierung. Nur ist es sehr schwer, hier einen Job in einer Regeleinrichtung zu bekommen als HEP. Oder führt wirklich kein Weg an der Ausbildung vorbei, auch an der Schulexternen Nichtschülerprüfung?

Antwort:
Das ist in jedem Bundesland unterschiedlich. Am besten ist es, Sie erkundigen sich bei einer Fachschule oder gleich beim zuständigen Ministerium Ihres Bundeslandes.


Frage:
Ich habe nach meinen Pädagogikstudium nicht mit dem Referendariat weiter gemacht, bin statt dessen in einen Kindergarten. Mittlerweile möchte ich im Kindergarten bleiben, weiß aber nicht, ob ich in jedem Kindergarten genommen werden darf, weil ich ja eigentlich keine Erzieherinnenausbildung habe. Wie ist das denn? Kann ich mir Teile meines Studiums anrechnen lassen oder müsste ich von null beginnen?

Antwort:
Ob Sie Teile Ihres Studiums oder gar die ganze Ausbildung angerechnet bekommen können, müssen Sie im Bundesland klären, in dem Sie arbeiten wollen. Möglich, dass sich das Ministerium auf eine Sonderregelung einlässt. Das zuständige Ministerium erfahren Sie in unserem Beitrag "Für die Ausbildung zuständige Ministerien".


Frage:
Eine Freundin von mir ist jetzt in der Ausbildung zur Erzieherin. Derzeit befindet sie sich im vierten Ausbildungsjahr, also dem Anerkennungsjahr. Nun ist sie schwanger und kann ihr Anerkennungsjahr nicht beenden. Sie fragte mich (ich bin seit einem Jahr Erzieherin), ob ich weiß, ob eine nicht abgeschlossene Erzieherausbildung wie eine abgeschlossene Kinderpflegerausbildung angesehen wird und ob sie so (also ohne Abschluss der Erzieherausbildung) als Kinderpflegerin arbeiten könnte. Weiß jemand darüber Bescheid??

Antwort:
Ihre Freundin könnte zunächst mal bei einem Träger nachfragen - alle Träger müssen sich nach den gesetzlichen Bedingungen des jeweiligen Bundeslandes richten. Wenn dort niemand Bescheid weiß, sollte sie sich an das zuständige Ministerium in Ihrem Bundesland (siehe meine Recherche "Für die Ausbildung zuständige Ministerien") wenden.


Frage:

Im Moment arbeite ich mit nicht abgeschlossenem Sozialpädagogikstudium aushilfsweise in einem Naturkindergarten.Leider darf ich dort ohne Sozialassistent nicht arbeiten (Mindestanforderung). Da meine jüngste Tochter in diesem Kindergarten ist,ist das der optimale Arbeitsplatz für mich, den ich auch sofort bekommen kann! Ist es möglich mit der Qualifizierung zum Erzieherassistenten dort zu arbeiten?

Das Studium muß ich ganz neu aufnehmen, wobei mir eben aufgrund der Umstellung zum BM sehr wenig anerkannt wird. eine externen Prüfung kommt nicht infrage,da mir Vorbedingungen fehlen. Ich komme aus Niedersachsen

Antwort:

In meinem Artikel Der Weg zur pädagogischen Fachkraft habe ich die Wege für alle Bundesländer dargestellt.

Ob Sie mit Ihrer Qualifikation im Kindergarten als Assistentin arbeiten dürfen, bestimmt das Land Niedersachsen, und der Träger der Einrichtung kennt die Bestimmungen. Daher bitte ich Sie, sich dorthin zu wenden, da ich über den obigen Artikel hinaus nicht über neue Informationen verfüge. Aufgrund der fehlenden Förderung für das Portal bin ich auch nicht in der Lage, die jeweils aktuellen Informationen herauszufinden.

Ich denke aber, dass der Träger der Einrichtung, die Ihre Tochter besucht, Ihnen Auskunft geben wird.

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie über diesen Beitrag.

Kommentare (49)

Lisa Jares 27 Mai 2020, 18:47

Guten Tag,

voraussichtlich wird es Ihnen als Vorpraktikum anerkannt, sofern notwendig.

Mit freundlichen Grüßen

Ahin Issa 27 Mai 2020, 16:10

Ich bin 37 Jahre alt.

Ich lebe seit vier Jahren in Deutschland.

Derzeit arbeite ich in Vollzeit freiwiligendinst Einjähriger Arbeitsvertrag in einem Kindergarten

Ich möchte also wissen, ob meine Arbeit als Freiwilliger als Sozialasisten anerkannt wird oder nicht.????? Danke

Lisa Jares 11 Dezember 2019, 16:23

Guten Tag,

die HZE umfassen unterschiedliche Angebote von ambulanten, teil- und stationären Erziehungshilfen. Als HEP müssten Sie z.B. die Möglichkeit haben in Rahmen der Heimerziehung bzw. betreute Wohnform tätig zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne 09 Dezember 2019, 19:21

Hallo, ich bin ausgebildete Kinderpflegerin und staatlich anerkannte HEP, habe 10 Jahre in der SPFH gearbeitet und eine Ausbildung zum systemischen Berater. Jetzt schließe ich demnächst eine Anerkennung zur Pädagogischen Fachkraft in Kitas ab. Ich würde sehr gerne wieder im Bereich HZE tätig werden. Jedoch stoße ich auf Widerstand weil die staatliche Anerkennung zum Erzieher fehlt!

Welche Möglichkeit gibt es da ohne die Ausbildung in Voll oder Teilzeit?



Lisa Jares 01 Oktober 2019, 21:01

Guten Tag,

das ist uns so nicht bekannt. Aber um eine aussagekräftige Antwort zu erhalten, wenden Sie sich am besten direkt an das Ministerium.

Mit freundlichen Grüßen

L. Jares

Milinka Mihajlovic 29 September 2019, 11:30

Hallo

Ich bin seid 26 Jahren als Ki.pfleg.in Ba.-Wü.tätig. meine Frage wäre kann ich durch das Kultusministerium eine Erzieher Gleichstellung bekommen ohne weitere Ausbildung? Also nur auf Grund meiner 26 Berufserfahrung?

Lisa Jares 28 August 2019, 10:35

Guten Tag Frau Meier,

mit der Ausbildung zur Sozialassistentin können Sie sich auf Stellen für Kinderpflegerinnen bewerben. In den gängigen Stellenportalen finden Sie auch Stellen in Ba-Wü in Kitas die sich auch ausdrücklich an Sozialassistenten richten.

Mit freundlichen Grüßen

L. Meier 27 August 2019, 19:49

Hallo!

Ich bin gelernter Sozialassistent

(RLP) und lebe in RLP.

Nun würde ich gerne in BAWÜ in meinem Beruf

im Kitabereich arbeiten.

Da es in BAWÜ jedoch die Kinderpflegerausbildung gibt und der eig. gleichwertige Beruf Sozialassistent nicht im Paragraph 7 KiTaG unter Fachkräfte vermerkt ist befürchte ich nun schlechtere Chancen bei der Stellensuche.

Nun meine Frage: Wie gehe ich am besten weiter vor?

Gibt es die Möglichkeit meinen Beruf in BAWÜ als Kinderpfleger/in anerkennen zu lassen?

Bzw. eine Erlaubnis zur Ausübung meines Berufs zu erhalten?

Oder 1 Equivalent zum Kinderpfleger zu erhalten?

An wen muss ich mich wenden?

Danke im Vorraus!

LG

Melanie 08 April 2019, 10:34

Hallo,

Ich bin staatlich anerkannte Kinderpflegerin und würde gerne als Sozialassistentin anerkannt werde. Nun habe ich beim Ministerium Niedersachsen angerufen, wo mir keiner weiterhelfen konnte. Von da aus wurde ich an das Kultusministerium verwiesen, die leider ebenfalls nicht helfen könnten und mich an die Landesschulbehörde vermittelt haben. Dort wurde mir gesagt, dass eine Anerkennung rein rechtlich nicht möglich ist.

Kann mir jemand sagen,ob er/sie Erfolg mit einer Anerkennung hatten und wie das erfolgt ist?

Viele Grüße

Lisa Jares 19 Juli 2017, 20:21

Guten Tag Frau Schätzlein,

vielleicht schauen Sie mal bei unserer Kollegen von Chance Quereinstieg vorbei: http://chance-quereinstieg.de Die können Ihnen hierzu eine verlässliche Antwort geben, oder Sie wenden sich direkt an das zuständige Ministerium in Ihrem Bundesland.

Mit freundlichen Grüßen

L. Jares

Gabi Schätzlein 19 Juli 2017, 17:21

Guten Tag, Frau Garbe.



Ich arbeite seit 10 Jahren als Fachkraft für Einzelintegration im Kindergarten in Bayern/Unterfranken. Dabei darf ich als solche auch mit der ganzen Gruppe arbeiten, solange das von mir begleitete Kind (in der Regel ein verhaltensgestörtes Kind) dabei ist. Nur:ohne dieses Kind darf ich nicht mit der Gruppe arbeiten. Mein Kindergarten würde mir nun sehr sehr gerne eine Stelle als auf den Stellenschlüssel angerechnete Kinderpflegerin anbieten. Ich bin aber keine pädagogische Fachkraft, da ich examinierte Kinderkrankenschwester bin, obwohl ich schon rund 30 Jahre mit Kindern im überwiegend pädagogischen Bereich arbeite. Welche Möglichkeiten habe ich? Ich stehe nicht auf der Liste der genehmigten Berufe. Ist das eine verbindliche Liste oder nur SOLL- Bestimmung? Können Sie mir bitte weiterhelfen?

Mit freundlichen Grüßen

G. Schätzlein

Lisa Jares 28 Februar 2017, 20:19

Guten Tag Frau Garbe,

für die Anerkennung von Berufsabschlüssen ist das zuständige Ministerium in Ihrem Bundesland verantwortlich. In der Regel ist jedoch keine Anerkennung vom Sozialassistenten zur Kinderpflegerin notwendig. Am besten kontaktieren Sie hier mal Träger bei denen Sie sich bewerben möchten.

Mit freundlichen Grüßen

L. Jares

Irene Garbe 26 Februar 2017, 08:42

Guten Tag ich bin gelernte Sozialassistentin aus Niedersachsen.

Lebe nun hier in NRW und möchte als Kinderpfleger arbeiten wie geht das ?

Wie kann ich das anerkennen lassen ?

Lisa Jares 06 Februar 2017, 18:49

Guten Tag Anja,

Sie haben einen grundlegend anderen Beruf erlernt, daher müssten Sie eine Ausbildung oder ein passendes Studium absolvieren um in dem Feld tätig zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Die Redaktion von ErzieherIn.de

Anja F. 06 Februar 2017, 18:31

Hallo,

ich habe Wirtschaftspädagogik studiert und habe nach dem ersten Staatsexamen den Abschluss Diplom-Handelslehrerin. Das zweite Staatsexamen habe ich nicht gemacht. Inwieweit wäre ich als Erzieherin oder Kinderpflegerin in einer Kindertagesstätte in München anerkannt?

Herzlichen Dank für Ihre Nachricht im Voraus!

Viele Grüße, Anja

Lisa Jares 30 Mai 2016, 17:10

Hallo Jana,

für die Anerkennung von Berufsabschlüssen ist immer das verantwortliche Ministerium Ihres Bundeslandes zuständig.

Beste Grüße

Anja 30 Mai 2016, 11:25

Hallo. Ich habe auch mal ne frage: bin seit 2001 stattlich geprüfte Kinderpflegerin die Ausbildung absolvierte ich in Sachsen-Anhalt wird das trotzdem in Niedersachsen anerkannt. Habe aber viele Jahre in einem anderen Beruf gearbeitet. Bin jetzt selber mama und möchte gerne in dem Beruf arbeiten.





Mit freundlichen grüßen

Jana 30 Mai 2016, 09:01

Hallo, ich bin seid 2010 Staatlich anerkannte Kinderpflegerin und habe meine Ausbildung in München, Bayern absolviert. Seid einpaar Monaten wohne ich nun in Rheinland-Pfalz und habe Schwierigkeiten mich zu bewerben. Nun habe ich eine Absage mit der Begründung: Ihr Beruf ist hier nicht anerkannt" bekommen. Muss ich mich hier anerkennen lassen? Und wenn Ja, wo mache ich das?

Lisa Jares 08 März 2016, 16:02

Hallo Nina,

wenn Ihre Urkunde falsch ausgestellt wurde, sollten Sie sich umgehend an die Fachschule wenden, die Ihnen die Urkunde ausgestellt hat.

Mit freundlichen Grüßen

L. Jares

Nina 08 März 2016, 12:27

Hallo;)) Ich habe eine Frage, Im Sommer möchte ich als Heilerziehungspflege ein von Niedersachsen nach NRW ziehen. In Niedersachsen habe ich auch meine Ausbildung gemacht und leider gibt es nun immer ein Problem auf meiner Urkunde steht nicht anerkannte Heilerziehungspflegerin sondern nur Heilerziehungspflegerin, was meine Fachkraft Position nicht richtig dokumentiert. Weiß jemand wo ich dieses Problem lösen kann???

Lisa Jares 16 Februar 2016, 13:26

Hallo Ismihan,

die Ausbildung zur Familienhelferin/zum Familienherber bzw. zur Sozialassistentin/zum Sozialassistenten ist eine andere Ausbildung, welche Sie nicht automatisch zusätzlich anerkannt bekommen. Einige Träger stellen jedoch Erzieherinnen/Erzieher ohne Anerkennungsjahr als Ergänzungskräfte ein. Hier müssten Sie sich bei den jeweiligen Trägern informieren.

Mit besten Grüßen und viel Erfolg

Lisa Jares

ismihan 16 Februar 2016, 06:47

Hallo

Ich habe eine frage habe die schulische ausbildung zur erzieherin gemacht aber

Ohne anerkennungsjahr. Meine Frage kann ich mir die ausbildung familienhelferin oder sozialassistentin anerkennen lassen.denn Erfahrungen habe ich auch gesammelt habe über ein Jahr behinderte Kinder mitbetreut.

Danke

Lisa Jares 05 Februar 2016, 08:57

Hallo Alexander,

um die Ausbildung zur Erzieherin absolvieren zu können, muss Ihre Freundin die in dem Bundesland vorgegebenen Zugangsvoraussetzungen erfüllen. Die jeweiligen Zugangsvoraussetzungen erfahren Sie bei Ihrem zuständigen Ministerium.

Mit besten Grüßen

Lisa Jares

Alexander 04 Februar 2016, 23:17

Guten Tag,

Ich habe eine Frage und ich hoffe so sehr ihr könnt mir weiterhelfen

Meine Freundin hat einen Tagesmutter scheinen viele Praktikumsstellen Besuch und arbeitet seit zwei Jahren in einem Kindergarten als Kinderpflegerin



Außerdem hat sie ein Marketing Studium absolviert sechs Jahre lang.



Sie hat die Kinder Pfleger Schule besucht jedoch die Prüfung nicht bestanden. Hat sie die Möglichkeit eine Weiterbildung zur pädagogischen Fachkraft zu machen mit diesen Voraussetzungen? Mittlere Reife. Anscheinend haben sie in den Kindergarten nicht gemerkt das sie die Prüfung nicht bestanden hat

Hilde von Balluseck 29 August 2015, 17:30

Hallo Elisa,



als staatliche anerkannte Erzieherin können Sie in allen Bundesländern als solche arbeiten.



Mit freundlichen Grüßen

Hilde von Balluseck

Hilde von Balluseck 29 August 2015, 17:13

Hallo Yvonne,



ich verstehe Ihre Frage nicht ganz. Für was sollten die Jahre als Erzieherin angerechnet werden? Eine Ausbildung brauchen Sie doch offenbar nicht mehr, oder?



Freundliche Grüße

Hilde von Balluseck

Elisa e. 28 August 2015, 08:54

Hallo

Ich habe meine Ausbildung zur Erzieherin in Niedersachsen absolviert. Nun Bündchen nach Sachsen gezogen. Kann ich mit meiner Ausbildung in Sachsen arbeiten oder muss ich eine zusätzliche Prüfung ablegen? Die Ausbildung wurde staatlich anerkannt.



Mit freundlichen Grüßen



Elisa E.

Yvonne 21 August 2015, 08:48

Hallo, hätte eine Frage bzgl. Erzieherin/Tagesmutter: ich bin gelernte Erzieherin und arbeite seit 6 Jahren als Tagesmutter. Werden mir die Jahre als Erzieherin angerechnet, habe auch die Fortbildungen regelmäßig gemacht? Frage deshalb, ich könnte eine Stelle als Erzieherin antreten, wegen der Einstufung (Bezahlung) ...

Hilde von Balluseck 29 März 2015, 16:58

Hallo Anja,



das freut mich natürlich sehr, dass Sie durch einen kleinen Hinweis von mir auf einen guten beruflichen Weg gekommen sind.

Was Ihre heutige Frage angeht, so müssten Sie sich selbst bei den zuständigen Ministerien der Bundesländer erkundigen. Ich hoffe, Ihre Qualifikationen werden anerkannt.



Mit freundlichen Grüßen

Hilde von Balluseck

Anja 28 März 2015, 10:28

Liebe Frau von Balluseck,



vor zwei Jahren hab ich Sie schon einmal angeschrieben, es ging um die Frage der möglichen Arbeit in Kitas. Damals haben Sie mir (Kunstpädagogin B. A., Sachsen) den tollen Tipp der Teilnahme an der damals neuen Weiterbildung zur Kindheitspädagogin gegeben. Die Weiterbildung habe ich beim Adevnt-Kindergarten-Institut gemacht und nun darf ich in sächsischen Kitas als Pädagogische Fachkraft und sogar als Leiterin arbeiten. Herzlichen Dank!!!

Da ich mich nun deutschlandweit umorientiere, liegt mir die Frage auf der Zunge, ob Sie schon Erfahrungen mit der Anerkennung dieses Weiterbildungszertifikats in anderen Bundesländern gemacht haben? Mich interessieren besonders Sachsen-Anhalt, Thüringen und Schleswig-Holstein. Oder benötige ich dieses Zertifikat dort gar nicht und kann auch so arbeiten? An wen muss ich mich wenden, um genauere Infos zu bekommen - sind in allen Fällen die Landesjugendämter meine Ansprechpartner?



Vielen Dank für Ihre offenen Ohren,

Anja

Hilde von Balluseck 22 August 2014, 21:22

Hallo,

tut mir leid, aber wir können hier nur Anfragen betreffs frühpädagogische Fachkräfte beantworten.

Mit freundlichen Grüßen
Hilde von Balluseck

Michael Boullier 22 August 2014, 11:16

Hallo,
meine Frau ist gelernte Bürokauffrau. Sie arbeitet seit weit über 00 Jahren als Verkäuferin im Einzelhandel. Seit nun mehr 2 Jahren ist sie stellvertretende Marktleitung und ihr unterstehen ca.8 Leute vom Personal inkl. Auszubildenden. Gibt es eine Möglichkeit nach den Jahren der Erfahrung eine Anerkennung zur Einzelhandelskauffrau/Verkäuferin zu bekommen? Damit währen natürlich auch weitere Aufstiegsmöglichkeiten möglich.

Danke für Antworten

Michael Boullier

Hilde von Balluseck 05 August 2014, 17:27

Hallo Sabrina,

die Bedingungen sind in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Bitte schauen Sie unter http://www.erzieherin.de/wie-werde-ich-erzieherin.php, wo sie aufgeführt sind.
Im Zweifelsfall bleibt stets ein Anruf beim Ministerium.

Freundliche Grüße
Hilde von Balluseck

Sabine Lange 04 August 2014, 17:23

Hallo,
Ich hätte mal eine Frage zur o.g. Ausbildung
Ich bin seit 2008 Tagesmutter und möchte eine Ausbildung zur Erzieherin machen. Ist das möglich?
Freue mich auf eine Antwort.
Viele grüße
Sabine Lange aus Bornheim (NRW)

Hilde von Balluseck 03 Juli 2014, 14:49

Hallo Sabrina,

Sie sollten beim zuständigen Ministerium in NRW die Frage stellen, ob Ihnen das Studium gleichwertig zur ErzieherInnenausbildung anerkannt wird oder welche Möglichkeiten der Anrechnung es gibt. Es wäre ja absurd, wenn Sie die ganze Ausbildung noch machen müssten.

Alles Gute und freundliche Grüße
Hilde von Balluseck

Sabrina 03 Juli 2014, 14:28

Hallo,

ich bin am Ende meines Masterstudiums in NRW. Ich habe den Bachelor abgeschlossen und brauche nur noch einen Semester für den Master of Education für den Grundschulbereich. Jetzt möchte ich aber das Refrendariat nicht mehr machen, weil ich bereits 5 Jahre studiere und bald selber auch eine eigene Familie gründen möchte und das Refrendariat dauert nochmal 0,5 Jahre und ist sehr anstrengend. Ich möchte aber trotzdem gerne mit Kindern arbeiten und vor allem die Erziehung im frühkindlichen Bereich macht mir großen Spaß. Kann ich damit als Erzieherin arbeiten oder muss ich trotzdem die komplette Ausbildung für machen? Kann man sich sonst Teile anrechnen lassen?

Liebe Grüße und Vielen Dank. =)

kadner Ines 20 Februar 2014, 20:53

arbeite seit 02 Jahren als HEP in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung und möchte gern ein neuen weg gehen und in einer Kindergarten anfangen werde ich in Sachsen als Fachkraft anerkannt und wenn nicht wurde uns ja vor 02 Jahren falsche Tatsachen erzählt denn da hieß es das ein HEP auch im Bereich Arbeit mit Kindern eine qualifizierte Fachkraft ist.
Danke I.Kadner

Hilde von Balluseck 21 Dezember 2013, 08:58

Hallo Thomas,

die Antwort auf Ihre Frage kann Ihnen nur das zuständige Ministerium in Niedersachsen geben. Sie finden die Ministerien unter http://www.erzieherin.de/wie-werde-ich-erzieherin.php
Mit freundlichen Grüßen
Hilde von Balluseck

Thomas 20 Dezember 2013, 10:29

Hallo,

wir haben in unserem Waldkindergarten eine examimierte Säuglings- und Kinderkrankenschwester, welche einen Zusatzqualifizierung erlangt hat um als Erzieherin in der ehemaligen DDR arbeiten zu dürfen. Nach 8 Jahren Arbeit als Erzieherin hat Sie eine einjährige Weiterbildung zur Krippenleiterin abgeschlossen. Nun wohnt und arbeitet Sie in Niedersachsen und bangt um Ihre Anstellung, da Ihre Qualifikation angeblich nicht anerkannt wird.
Ich habe dazu nichts im Internet Recherchieren können, stimmt es das die Ost-Qualifikationen im Westen/Niedersachsen nicht anerkannt sind?

Danke und Gruß, Thomas

Hilde von Balluseck 05 September 2013, 15:56

Hallo,

das zuständige Ministerium in Sachsen finden Sie unter dem Punkt Ausbildungsbedingungen unter http://www.erzieherin.de/wie-werde-ich-erzieherin.php.
Dort wird man Ihnen auch Auskunft geben, in welcher Funktion - ob als Heilerziehungspfleger oder Erzieher - Sie in einer Kita Anstellung finden.

Mit freundlichen Grüßen
Hilde von Balluseck

Hilde von Balluseck 03 September 2013, 15:48

Hallo
ich bin gelernte Heilerziehungspflgerin und würde gerne in meinem Berufsleben weiterhin im Kinderbereich arbeiten, nur leider werden Heilerziehungspfleger nur selten in Kindertageseinrichtungen eingestellt. Nun stellt sich für mich die Frage ob ich meinen gelernten Beruf als Erziehr anerkennen kann, da viele Beriche identisch sind und wenn ja an welches Ministerium ich mich im Sachsen wenden müsste.

Hilde von Balluseck 16 November 2012, 14:57

Hallo,

in den meisten Bundesländern können Sie mit diesen Voraussetzungen eine Ausbildung als Sozialassistentin oder Kinderpflegerin beginnen, um darauf die Ausbildung als Erzieherin aufzubauen. Bitte erkundigen Sie sich aber in Ihrem Bundesland - die Bedingungen weichen immer voneinander ab.

Mit freundlichen Grüßen
Hilde von Balluseck

Prieß 16 November 2012, 12:32

Nichteinschlegige Ausbildung mit einem Praktikum von 600 Stunden wird für die Ausbildung benötigt.

gefordertes Realschulzeugnis mit entsprechenden Noten liegt vor,0000 Stunden Praktikum 0990 -0990 u. Ausbildung als Bürokraft mit Abschluss (2 Jahre) wurden absolviert.
Sind die Vorraussetzungen damit erfüllt?
Vielen Dank!

Hilde von Balluseck 11 Oktober 2012, 08:58

Hallo Esra,

ich würde an Ihrer Stelle jetzt erstmal die Ausbildung zur Kinderpflegerin absolvieren. Der Ausbildungsmarkt für ErzieherInnen ist in großer Bewegung und in einem Jahr sieht er in Bayern nochmal anders aus. Allerdings ist eine dreijährige Ausbildung für ErzieherInnen das Übliche. Wenn allerdings Bayern in einem Jahr - wie jetzt schon Baden-Württemberg - ein Ausbildungsgehalt einführt, dann wäre Ihnen ja auch geholfen.

Gute Wünsche und freundliche Grüße
Hilde von Balluseck

Esra 09 Oktober 2012, 21:39

Hallo, hab ne frage bezüglich meiner Lehre. Vor drei Wochen ging meine 2 jahrige Ausbildung zur Kinderpflegerin in Bayern los. Ich möchte am liebsten anschliessend mich weiterbilden entweder als Erzieherin oder sozialpädagogin doch das dauert hier mehrere jahre. Mein Problem ist nur das ich nicht mehr die jüngste bin und mir irgendwann auch mal eine eigene Familie Wünsche. Ich überlege mir ob ich nicht in baden- württemberg weitermachen soll anschließend. Was wäre das kürzeste um mein Ziel zu erreichen?

Hilde von Balluseck 29 Dezember 2011, 08:37

Hallo,

da der Beruf nicht mehr angeboten wird, müsste Ihnen das Ministerium entgegenkommen. Sie sollten daher beim zuständigen Ministerium in Niedersachsen anfragen, ob eine solche Anerkennung erfolgen kann und was Sie dafür tun müssten.

Viel Erfolg und freundliche Grüße
Hilde von Balluseck

Jaina 28 Dezember 2011, 13:41

Hallo
ich bin gelernte Kinderpflegerin mit Realschulabschluss in Niedersachsen.
Dieser Beruf wird hier nicht mehr ausgebildet und wird in Kindergärten, habe ich das Gefühl schlechter bewertet als Sozialassistentin.
Meine Frage ist, kann ich die Ausbildung Kinderpflegerin als Sozialassistentin anerkennen lassen? Wenn ja,wo?

Hilde von Balluseck 25 Juli 2011, 16:07

Hallo Sabine,
wenn Sie das BAFÖG ausgeschöpft haben, gibt es noch die Möglichkeit, als Arbeitslose vom Jobcenter gefördet zu werden. Soweit ich das aus Ihrer Anfrage erkennen kann, sind Sie jedoch nicht erwerbslos gemeldet. Oder doch?

Wenn das nicht geht, würde ich Ihnen raten, bei einer Fachschule in Ihrem Umfeld (sehen Sie bitte unter unseren Links nach) sich nach einer berufsbegleitenden Ausbildung umzuschauen. Wenn Sie eine solche Fachschule finden, könnten Sie die Ausbildung mit Ihrer Tätigkeit in einer Kita verbinden.
Wenn Sie eine Fachschule gefunden haben, sollten Sie dort auch fragen, ob Ihnen die vier Semester Soziale Arbeit angerechnet werden.

Viel Glück und freundliche Grüße
Hilde von Balluseck

Sabine 25 Juli 2011, 12:49

Hallo
Ich bin 25 Jahre alt, komme aus G. in Sachsen und bin gelernte Kinderpflegerin. Nach dieser Ausbildung habe ich mein Abitur nachgeholt, Freiwilligendienste und viele Praktika absolviert um danach den Studiengang „Soziale Arbeit“ zu beginnen. Nach 4 Semestern habe ich diesen jedoch abgebrochen,nach Erhalt des Vordiploms.
Da ich gern im pädagogischen Bereich arbeiten will, möchte ich gern ein Ausbildung zur Erzieherin beginnen. Leider habe ich schon alle Fördermöglichkeiten (Bafög) in meinen vorherigen Ausbildungen/Qualifikationen ausgeschöpft.
Gibt es noch andere Möglichkeiten für eine Ausbildung finanzielle Unterstützung zu bekommen?Kann ich mir meine Studienzeit für die Ausbildung anrechnen lassen oder auch die Möglichkeit einer Externenprüfung nutzen? Grüße aus G. Sabine

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

27.11.2020 Mitarbeiter (m/w/d) für das ambulant betreute Wohnen, Bonn
Gemeindepsychiatrie Bonn-Rhein-Sieg gGmbH
27.11.2020 Pädagogische Fachkraft (w/m/d) als stellvertretende Leitung für Kinderhort, Pforzheim
Stadt Pforzheim
27.11.2020 Pädagogische Fachkräfte (m/w/d), München
Minihaus München
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: