mehrere Kinder

Guter Ganztag macht Familien stark und fördert die Teilhabechancen aller Kinder

14.07.2016 Kommentare (0)

Die Parlamentarische Staatssekretärin Caren Marks würdigt Rolle der Jugendhilfe in der Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern / 200 Fachleute erörtern heute in Berlin die Chancen entsprechender Kooperationen mit Schulen.

Eltern sind darauf angewiesen, dass ihr Nachwuchs auch nach dem Wechsel von der Kita in die Grundschule optimal betreut und bestmöglich gefördert wird. Um entsprechende Ganztagsangebote zur Verfügung stellen zu können, kooperieren viele Schulen in Deutschland mit Trägern der Jugendhilfe. Die Leistung der vielen pädagogischen Fachkräfte, die sich neben dem Lehrpersonal in der Ganztagsbetreuung engagieren, hat die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, Caren Marks, heute Morgen in Berlin gewürdigt: "Guter Ganztag gehört zu einer Familienpolitik, die Familien stark macht und die Teilhabechancen aller Kinder verbessert. Bei diesem Thema bleiben wir weiter am Ball und fördern im Rahmen des Bundesprogramms "Kita Plus" gute und flexible Betreuungsangebote auch für Kinder im Schulalter", sagte Caren Marks in ihrer Eröffnungsrede zur Dialog-Konferenz "Ganztag gemeinsam".

Auf der eintägigen Veranstaltung tauschen sich heute rund 200 Fachleute aus ganz Deutschland über die Vorteile der Zusammenarbeit von Jugendhilfe-Einrichtungen und Grundschulen bei der Ganztagsbetreuung aus. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hat die Konferenz gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Vernetzungsprogramms Qualität
vor Ort organisiert. Auf dem Programm steht neben verschiedenen Analysen zu aktuellen Fragen der Ganztagsbetreuung auch die Präsentation gelungener Praxisbeispiele. Behandelt werden Themen wie Betreuungsbedarf in Ferienzeiten, die Integration geflüchteter Kinder oder die Sicherung der pädagogischen Qualität.

"Es ist nicht simpel, die Frage zu beantworten, wie Ganztagsangebote den vielen Bedürfnissen, Talenten und Wünschen der hier betreuten Kinder am besten gerecht werden. Die Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Grundschule ist  dabei zentral. Nur wenn es gelingt,  die unterschiedlichen Stärken und Kompetenzen zu bündeln und zu verzahnen, dann steigt auch die Qualität der gemeinsamen Bildungsangebote", sagte DKJS-Geschäftsführerin Dr. Heike Kahl.

Weitere Informationen zum Programm Qualität vor Ort erhalten Interessierte unter www.qualitaet-vor-ort.org

Quelle: Pressemitteilung Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.