mehrere Kinder

Johannes-Wilhelm Rörig: Kein Rückgang bei Kindesmissbrauch

01.04.2014 Kommentare (1)

In Deutschland ist in den vergangenen zwei Jahren kein Rückgang beim sexuellen Missbrauch von Kindern zu beobachten. Dieses negative Fazit zog der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, am 19. März vor dem Familienausschuss. Es bestehe zwar eine erhöhte Sensibilität in der Gesellschaft gegenüber dem Thema, leider habe sich dies noch nicht in einem erhöhten Schutz der Kinder niedergeschlagen. Viele der Handlungsempfehlungen des Runden Tischs „Sexueller Missbrauch“ aus dem Jahr 2011 für bessere Schutzmechanismen in Schulen, Vereinen und anderen Institutionen seien bislang noch nicht umgesetzt worden. In Deutschland würden insgesamt 13 Millionen Kinder in 200.000 Vereinen und Einrichtungen in der einen oder anderen Form betreut. Rörig informierte den Ausschuss über seine Arbeit als Unabhängiger Beauftragter in den vergangenen zwei Jahren und stellte sich den Fragen der Abgeordneten.

Rörig formulierte in der Sitzung zudem konkrete Forderungen an Regierung und Parlament. So müssten beispielsweise bestehende Gesetzeslücken geschlossen werden. Eine Reform des Opferentschädigungsgesetzes sei überfällig. Kritik übte Rörig an den Bundesländern und den Kommunen. So seien die Fachberatungsstellen vor Ort personell und finanziell weiterhin völlig unzureichend ausgestattet. Die Empfehlungen des Runden Tischs zur Aufwertung der Beratungsstellen seien nach seinem Eindruck „in Ländern und Kommunen überhaupt nicht angekommen“.
Deutliche Worte fand der Beauftragte für den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy. Die sogenannten Posing-Bilder von Minderjährigen, die Edathy über ein kanadisches Internetportal bezogen hatte, hätten „nichts mit Kunst“ oder antiken Bildnissen und Statuen nackter junger Männer zu tun. Im Gegenteil seien diese bislang nicht strafbewehrten Bilder in vielen Fällen lediglich „ein Einstieg“ in den Konsum auch harter kinderpornographischer Darstellungen. Rörig sprach sich dezidiert für eine Gesetzesverschärfung für die Verbreitung und den Konsum solcher Bilder aus.

Bei allen Fraktionen stieß die Forderung nach verschärften Gesetzen durchaus auf Unterstützung. Allerdings, so warnten die Berichterstatter von CDU/CSU und Bündnis 90/Die Grünen, dürfe man sich nicht zu „Schnellschüssen“ verleiten lassen. Die Grauzone, in denen diese Posing-Bilder angesiedelt seien, müsse genau definiert werden. Auf ungeteilte Zustimmung stieß es, dass das ursprünglich auf die vergangene Legislaturperiode beschränkte Amt des Unabhängigen Beauftragten weitergeführt wird. Darauf hatten sich die Unionsparteien und die SPD im Koalitionsvertrag geeinigt.

Quelle: heute im bundestag vom 19.3.2014

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie über diesen Beitrag.

Kommentare (1)

Werner Hoeckh, 71679 Asperg 21 Juli 2015, 08:04

Sehr geehrter Herr Johannes-Wilhelm Rörig,



es ist schade, dass ich Sie noch nicht persönlich kennenlernen konnte.



Mein Anliegen ist folgendes:



Meine überwiegende Kindheit verbrachte ich vom 08.07.1960 bis 30.11.1966 im Kinderheim in Korntal, wie D. Zander.



Vorweg muss ich sagen, dass in Korntal viel Unrecht geschehen ist.

Es muss aber gleichzeitig mitgeteilt werden, dass D. Zander viel Unwahrheiten gegenüber der Presse verbreitete, welche gravierend sind.



Herrn Andersen sowie die Geschäftsleitung der Brüdergemeinde Korntal habe ich schon über diverse falsche Behauptungen informiert.



Mit diesen Herrschaften haben sowohl ich als auch Herr Ulrich Scheuffele am 05.07.2015 beim Jahresfest in Korntal persönlich gesprochen.



Es kann und darf nicht sein, dass sich eine Einzelperson zum Sprecher von Heimopfern aus Korntal hervortut, welcher mit der Wahrheit auf Kriegsfuß steht.



Es gibt unzählige widersprüchliche Aussagen von D. Zander den Medien gegenüber, welche endlich mal unterbunden werden müssen.



Meine zwischenzeitlich 4-seitige Excel-Liste spricht Bände, welche auch Ihnen nicht vorenthalten werden darf.



Bitte setzen Sie sich mit mir in Verbindung.



Es grüßt Sie recht herzlich



Werner Hoeckh

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.