ErzieherIn.de
Gruppe von erwartungsfrohen Kindern

Kinder beim Umgang mit „YouTube Kids“ begleiten

Die Videoplattform YouTube veröffentlicht die Kinder-App „YouTube Kids“ jetzt auch auf dem deutschen Markt. Die Anwendung soll den Jugendschutz erhöhen: Nur automatisch geprüfte Inhalte finden ihren Weg in die App. „SCHAU HIN! Was dein Kind mit Medien macht“ empfiehlt Eltern, ihre Kinder beim Umgang mit der App zu begleiten.

Der Google-Konzern hat nun auch in Deutschland die App „YouTube Kids“ veröffentlicht. Zielgruppe des Angebots sind Kinder im Vor- und Grundschulalter. Durch eine Vorauswahl auf Basis von Algorithmen, Nutzereingaben und Bewertungen sollen nur kindgerechte Inhalte in der App verfügbar sein. „Für viele Eltern ist die App auf den ersten Blick ein Gewinn, genaues Hinschauen ist dennoch wichtig“, sagt SCHAU HIN!-Mediencoach Kristin Langer. „Auch wenn Eltern die Funktionen für ihr Kind passwortgeschützt einrichten, ist es erforderlich, das Angebot regelmäßig vorher einzuschätzen und Filme auszuwählen, die auch für die Jüngsten altersgerecht und inhaltlich passend sind.“

Eine manuelle Kontrolle des Angebotes findet dabei bei Videos auf der Startseite statt. Ist die Suchfunktion aktiviert, können allerdings nicht-altersgerechte Inhalte gefunden werden, die durch die automatischen Kontrollmechanismen nicht gefiltert wurden. Die App ist kostenlos – finanziert wird sie aber durch Werbeeinnahmen. Für die vor den Videos geschalteten Werbespots sollen strenge Kriterien gelten. Eltern können YouTube melden, wenn sie auf Produktplatzierungen oder problematische Inhalte stoßen.

SCHAU HIN!-Tipps

Der Elternratgeber „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ rät Eltern, junge Kinder beim Umgang mit der App zu begleiten. Filme und Videos faszinieren die Jüngsten, bei der Verarbeitung des Gesehenen brauchen sie jedoch noch Unterstützung. Auch Werbung können Kinder vom eigentlichen Inhalt noch nicht sicher unterscheiden. Deshalb sollten Eltern die Videos zusammen mit ihrem Kind anschauen und darüber sprechen. Wenn ein Kind die App eigenständig nutzt, sollte auf dem Tablet oder Smartphone eine Jugendschutzsoftware installiert und die Suchfunktion bei YouTube-Kids deaktiviert sein.

Wir vermitteln gern auch Ansprechpartner für Interviews zu diesem Thema.

„SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der beiden öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM. Der Medienratgeber für Familien unterstützt seit 2003 Eltern und Erziehende dabei, Kinder im Umgang mit Medien zu stärken.

Quelle: Pressemitteilung SCHAU HIN!

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte des aktuellen Beitrags

Medien

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Kita-Karriere bei FRÖBEL

Ob neu im Job als Erzieher*in oder erfahrene Fachkraft – Sie profitieren von der Stärke eines innovativen pädagogischen Unternehmens, das auch international tätig ist. Aktuelle Stellenangebote unter www.froebel-gruppe.de/jobs.

apexsocial

20-30 Jahre & auf Jobsuche? Einzigartige Arbeitserfahrungen in Amerika/Australien sammeln. 12-24 Monate bezahlter Auslandsaufenthalt - helfen, weiterbilden, reisen. Jetzt informieren!
www.apex-social.org/paedagogen

Wehrfritz

Seit über 75 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Herbert Günther, Susanne Fritsch, Werner Trömer: Kita von A bis Z. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2016. 203 Seiten. ISBN 978-3-7799-3355-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Daniela Kobelt Neuhaus: Methodenbuch Inklusion in der frühen Kindheit. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2017. 128 Seiten. ISBN 978-3-451-34241-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Werden Sie Fan auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: