ErzieherIn.de
fröhlicher Junge

Kinder mit Migrationshintergrund

Hilde von Balluseck

04.04.2009 Kommentare (2)

Kinder mit Migrationshintergrund - hinter diesem Begriff verbirgt sich eine unglaubliche Vielfalt. Zum einen unterscheidet sich der staatsbürgerliche Status: neben Flüchtlingskindern, deren Eltern (oder die, wenn sie Jugendliche sind, selbst) um ihr Verbleiben in Deutschland kämpfen, die also einen völlig ungesicherten Aufenthaltsstatus haben (siehe dazu auch Rezension des Buches „Minderjährige Flüchtlinge“), gibt es Kinder, die als Ausländer lange in Deutschland leben und wiederum solche, deren Eltern die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten haben. Eine weitere Unterscheidung ergibt sich durch den Bezug der Eltern zur deutschen Sprache. Manche Eltern haben sehr gut deutsch gelernt und können mühelos zwischen den beiden (oder vielleicht sogar noch einer dritten) Sprache hin- und her"switchen". Manche bemühen sich, zu Hause deutsch zu sprechen, und manche sprechen nur ihre Muttersprache. Mit diesen unterschiedlichen Voraussetzungen kommen Kinder in eine Kita.

Bedauerlich ist sowohl in vielen Kitas wie generell in der Schule, dass die Leistung der Kinder hinsichtlich ihres Sprachvermögens überhaupt nicht in den Blick gerät. Man stelle sich vor: Da sind Drei-, Vierjährige, die ständig mit zwei Sprachen herumjonglieren. Wenn dann die Muttersprache abgewertet wird, ist (siehe Artikel zur Bilingualität) der Sprachentwicklung kein Gefallen getan. Insbesondere aber erscheint es an der Zeit, die große Leistung dieser Kinder ins Visier zu nehmen.

Wie sich die Fähigkeiten der Kinder mit (und übrigens auch ohne) Migrationshintergrund entwickeln, hängt sehr stark von den Ressourcen des Elternhauses ab. Eine Ressource ist zunächst die Bildungsorientierung. Wie sich im Rahmen einer Studie herausstellte, sind vietnamesische Eltern äußerst bildungs- und aufstiegsorientiert. Die Kinder passen sich dem deutschen Schulsystem an und erbringen zum Teil bemerkenswerte Leistungen.

„Keine andere Einwanderergruppe kann in der zweiten Generation mit solchen Schulerfolgen aufwarten. Etwa 50 Prozent der vietnamesischen Kinder schaffen es in Deutschland aufs Gymnasium, in Brandenburg sind es sogar 74 Prozent. Damit sind sie ihren deutschen Mitschülern weit überlegen.“
Berliner Zeitung, 20.3.09, S. 16).

Anders hingegen die Kinder aus türkischen Familien.

„Zum Teil massive Integrationsmängel bestehen dagegen bei Migranten aus dem ehemaligen Jugoslawien, aus Afrika und vor allem bei der aus der Türkei. Von den hier lebenden 2,8 Millionen Türkischstämmigen ist knapp die Hälfte schon in Deutschland geboren. Diese zweite Generation schafft es jedoch kaum, die Defizite der meist gering gebildeten Zugewanderten aus den Zeiten der Gastarbeiteranwerbung auszugleichen. So sind auch noch unter den in Deutschland geborenen 15- bis 64-Jährigen zehn Prozent ohne jeden Bildungsabschluss - siebenmal mehr als unter den Einheimischen dieser Altersklasse. Dementsprechend schwach fällt ihre Integration in den Arbeitsmarkt aus.“
(http://www.berlin-institut.org/studien/ungenutzte-potenziale.html, Januar 2009).

Wir wissen noch nicht, warum die Einwanderer verschiedener Nationen, Religionen und Kulturen sich so unterschiedlich in Deutschland einleben. Als ein wesentlicher Faktor wird die Schichtzugehörigkeit genannt. Aber wenn man sieht, unter welchen Bedingungen Vietnamesen in Berlin ihr Geld für die Familie verdienen (Billig-Gastronomie, Blumenverkäufer u.ä.), dann muss schon gefragt werden, ob dies der ausschlaggebende Faktor ist. Wir werden weiterhin dazu Material suchen!

Eine gute Methode, die Familien von Einwanderern für die Integration ihrer Kinder in Kita und Schule zu gewinnen, ist das Projekt der Stadtteilmütter in Berlin-Neukölln:

„Sie wissen, wovon sie reden: Sie haben selber Kinder, einen Migrationshintergrund und waren meist mehrere Jahre arbeitslos - die Stadtteilmütter von Neukölln. Sie sind ein beispielhaftes Projekt aus dem Bereich der frühen Hilfen für Kinder und ihre Eltern.
Nach einer sechsmonatigen Qualifizierung suchen die Stadtteilmütter den Kontakt zu werdenden Müttern und solchen mit jungen Kindern in ihrem Bezirk. Sie sind keine Sozialarbeiterinnen, sondern leisten eine moderne Form der Gemeinwesenarbeit: Indem sie auf andere Mütter zugehen, über wichtige Themen informieren, Lücken in der Erziehungskompetenz schließen und mit Rat und Tat im Alltag zur Seite stehen. Zentrale Themen sind der Zugang zu Kindertagesstätten, das Funktionieren der deutschen Schule, Spracherziehung oder der Umgang mit Medien.
Durch die persönliche Ansprache soll den Frauen die Angst vor Ämtern genommen werden. Die Stadtteilmütter verstehen sich als Lotsen, die, wenn dies gewünscht wird, weitere Kontakte zu öffentlichen Einrichtungen herstellen.“

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Bundestages vom 19.3.2009
Übernommen aus: Deutsche Liga für das Kind: Newsletter Nr. 309 vom 26. März 2009

Einen allgemeinen Artikel zu Lebenswelten von MigrantInnen finden Sie unter: http://www.bpb.de/publikationen/KTORL9,0,0,Lebenswelten_von_Migrantinnen_und_Migranten.html

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (2)

  • Selman:
    19.10.2010 um 16:45 Uhr

    Ich bin der Meinung das Kinder mit türkischen Vorfahren sehr schnell als nicht integriert und mit großen defizieten abgestempelt weden. Wenn Sie sich mal Stadtteilbezirke oder Gymnasien aus Duisburg ansehen machen Sie sofort die große Erkenntnis, dass überwiegend Türken die Schule besuchen wobei in vielen Studien gesagt wird das türkische Kinder viel zu große defizite bei der Sprache u.ä besitzen ist das nicht etwas komisch?????

    Antworten

  • Vurucu:
    26.05.2013 um 19:08 Uhr

    Ich bin eine türkische Mutter und habe 3 kinder.Wir legen einen großen Wert darauf unsere Kinder gut zu erziehen und eine gute Bildung zu ermöglichen.Die Steine,die uns gelegt werden,meistens von den Lehrern, sind erschreckend.Schlechte Benotung, Vorurteile,unterschiedliche Behandlungen von Schülern.Es ist so schwer für einen türkischen Schüler gymnasiale Empfehlung zu bekommen.Die Kinder werden überall gebremst und man ist oft machtlos.Lehrer sind keine Pädagogen, das habe ich festgestellt.Vor allem haben die Jungs sehr schlechte Chancen, weil sie als Kriminelle angesehen werden. Ich Lebe seit 32 Jahren in Deutschland.Mein Sohn ist hier geboren und ist jetzt 06 Jahre alt.Für die Einbürgerung soll er nachweisen dass er gut Deutsch kann.Er ist in der 9.Klasse besucht ein Gymnasium.Er darf auf seinem Zeugnis keinen 5 im Fach-Deutsch haben.Was meinen Sie mit Integration?Wenn türkische Jugendliche,wie Menschen 2.Klasse behandelt werden,können sie nicht erwarten dass sie sich wohl fühlen und sich in der Gesellschaft einbringen können.

    Antworten


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Stellenmarkt

04.12.2019 Einrichtungsleitung (w/m/d) für integrative Kindertagesstätte, Pforzheim
Stadt Pforzheim
04.12.2019 Erzieher (w/m/d) für Gruppenleitungsteam im Kindergarten, Göttingen
Stadt Göttingen
04.12.2019 Pädagogische Fachkräfte (w/m/d) für Jugend­hilfe, Obersulm, Schwäbisch Hall und Heilbronn
Evangelische Jugendhilfe Friedenshort GmbH
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Julia Frohn, Ellen Brodesser, Vera Moser u.a. (Hrsg.): Inklusives Lehren und Lernen. Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung (Bad Heilbrunn) 2019. 209 Seiten. ISBN 978-3-7815-2289-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Ullrich Böttinger, Klaus Fröhlich-Gildhoff (Hrsg.): Teilhabe aller Kinder ermöglichen. FEL Verlag Forschung Entwicklung Lehre (Freiburg) 2017. 91 Seiten. ISBN 978-3-932650-84-0.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: