ErzieherIn.de
zwei U3 Kinder

Kinderschutz

Hilde von Balluseck

21.04.2009 Kommentare (0)

Gewalt, Vernachlässigung, sexuelle Übergriffe und Gewalt gegenüber Kindern - immer wieder stehen wir entsetzt vor diesen Taten. Empörung, Wut und Verachtung gegenüber den Tätern überfallen uns geradezu, das Mitleiden mit den Kindern treibt uns die Tränen in die Augen. Denn Gewalt gegenüber Kindern heißt: Gewalt gegenüber kleinen Menschen, die sich nicht wehren können. Dies widerspricht den Werten und Normen in allen Religionen und in den Menschenrechten. Pädagogische Professionelle sind hier ganz besonderen Herausforderungen ausgesetzt. Sie haben den Auftrag, mit Eltern zu arbeiten, mit ihnen eine Erziehungspartnerschaft einzugehen. Gleichzeitig haben sie aber auch den vorrangigen gesetzlichen Auftrag, Kinder zu schützen. In diesem Spagat zwischen Unterstützung der Eltern und aufmerksamem Hinschauen auf die Situation von Kind und Familie leisten ErzieherInnen und GrundschullehrerInnen Außerordentliches. Und manchmal versagen sie auch - weil zu viel zu tun ist, weil sie sich von den Eltern täuschen ließen, oder auch: Weil sie übertriebene Angst entwickelt haben.

Wie gehen wir damit um? Es gibt eine Reihe von Organisationen, die sich vorrangig mit diesem Problem beschäftigen. Eine davon ist die Deutsche Liga für das Kind, eine andere die Kinderschutzzentren.

Angesichts der schrecklichen Meldungen über von ihren Eltern misshandelte und ermordete Kinder bemühen sich Bund, Länder und Kommunen, ein Netz von frühen Hilfen für von Gewalt bedrohte Kinder zu knüpfen.
Weitere Informationen zu Frühen Hilfen finden Sie unter www.kinderschutz.bayern.de, www.dstgb.de und www.fruehehilfen.de.

Informationen zur "Bundesweiten Bestandsaufnahme zu Kooperationsformen im Bereich früher Hilfen" finden Sie unter www.difu.de.

Können Sie über Erfahrungen berichten, wie Sie in Konfliktfällen den Kindern helfen konnten?

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte des aktuellen Beitrags

Organisationen, Ansprechpartner

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Stellenmarkt

06.12.2019 Leitung (w/m/d) für Kindertageseinrichtung, Löhne
Evangelischer Kirchenkreis Herford
04.12.2019 Einrichtungsleitung (w/m/d) für integrative Kindertagesstätte, Pforzheim
Stadt Pforzheim
04.12.2019 Erzieher (w/m/d) für Gruppenleitungsteam im Kindergarten, Göttingen
Stadt Göttingen
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Julia Frohn, Ellen Brodesser, Vera Moser u.a. (Hrsg.): Inklusives Lehren und Lernen. Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung (Bad Heilbrunn) 2019. 209 Seiten. ISBN 978-3-7815-2289-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Ullrich Böttinger, Klaus Fröhlich-Gildhoff (Hrsg.): Teilhabe aller Kinder ermöglichen. FEL Verlag Forschung Entwicklung Lehre (Freiburg) 2017. 91 Seiten. ISBN 978-3-932650-84-0.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: