ErzieherIn.de
Laptop, Bücher und Notizblock mit Stift

Kistenkobolde lernen Finnisch – Papilio wird international

07.07.2015 Kommentare (0)

Kindergärten in Finnland implementieren Präventionsprogramm aus Deutschland 

 „Ich habe lange gesucht und mit Papilio das richtige Präventionsprogramm für Finnland gefunden“, sagt Iiris Björnberg. Sie ist die Initiatorin, die das Sucht- und Gewaltpräventionsprogramm nach Finnland holte, denn es gab dort kein vergleichbares Programm, das die sozial-emotionalen Kompetenzen von Kindergartenkindern fördert. Im Juni begannen die ersten 16 Erzieherinnen aus zwei Kitas in Jyväskylä mit der Papilio-Fortbildung. Das finnische Bildungs- und Kulturministerium, verschiedene Stiftungen und weitere Sponsoren unterstützen die Einführung von Papilio in Finnland. Sie alle sind davon überzeugt, dass Kinder frühzeitig in ihren sozial-emotionalen Kompetenzen gefördert werden sollten. Ab August werden weitere Fachkräfte fortgebildet. Zwei Universitäten begleiten die Papilio-Einführung mit wissenschaftlichen Erhebungen.

Iiris Björnberg, die sich während ihres Sozialpsychologiestudiums auf Amokläufe, deren Ursachen und mögliche Prävention spezialisiert hatte, weiß: „Die Finnen sprechen wenig über Gefühle.“ Das soll sich nun ändern. Die Pilotphase zur Einführung von Papilio in finnischen Kindergärten hat vor kurzem begonnen – mit wissenschaftlicher Unterstützung: Prof. Marja-Leena Laakso von der Universität in Jyväskylä und die Satakunta University of Applied Sciences in Rauma begleiten die Pilotphase der Papilio-Einführung in den ersten zwölf bis 18 Monaten. Und so lernen nun „Paula ja tunnepeikot“ (Paula und die Kistenkobolde) Finnisch, um den Kindern in Finnland zu helfen, über ihre eigenen Gefühle und die der anderen zu sprechen.

 Ich habe lange gesucht und mit Papilio das richtige Präventionsprogramm für Finnland gefunden", sagt Iris Björnberg. Sie ist die Initiatorin, die das Sucht- und Gewaltpräventionsprogramm nach Finnland holte

Das Sucht- und Gewaltpräventionsprogramm steigert nachweislich die sozial-emotionalen Kompetenzen bei Kindern, reduziert erste Verhaltensauffälligkeiten und beugt dadurch Sucht- und Gewaltentwicklungen im Jugendalter vor. Papilio setzt bereits im Kindergarten an, weil Kinder in diesem Alter die sozial-emotionalen Kompetenzen erwerben, die sie vor der späteren Entwicklung von Sucht und Gewalt schützen. Mit Papilio erlernen die Kinder diese Basiskompetenzen spielerisch im frühen Kindesalter. Sie gelten auch als Schutzfaktoren vor problematischen Entwicklungen.

Iiris Björnberg erfuhr von dem Programm 2009, als sie zu Forschungszwecken bei Prof. Dr. Herbert Scheithauer an der FU Berlin war. Sie war schnell überzeugt, dass dies das richtige Präventionsprogramm für ihr Land ist. „Obwohl Finnland in Pisa-Studien Spitzenresultate erzielt, mangelt es finnischen Kindern und Jugendlichen oft an sozial-emotionalen Kompetenzen. Deshalb brauchen wir hier in Finnland dringend Papilio“, so Björnberg. Das fand auch der Kinderpsychiater Jari Sinkkonen, von dem sie ein Gutachten des Präventionsprogramms erstellen ließ. Er kam zum gleichen Schluss wie Björnberg und empfiehlt in dem Gutachten die Einführung von Papilio auch in finnischen Kindergärten.

Björnberg ließ sich zur Papilio-Trainerin ausbilden und erhielt die Unterstützung des finnischen Bildungs- und Kulturministeriums, verschiedenen Stiftungen und anderen Sponsoren, um die Fortbildungen zu finanzieren. Um Papilio in einer Einrichtung umzusetzen, durchlaufen die Kita-Fachkräfte eine Fortbildung, führen das Programm dann in ihren Gruppen ein und machen es zum alltäglichen Bestandteil der Kindergartenarbeit. Zusammen mit Heidrun Mayer, geschäftsführende erste Vorsitzende von Papilio e.V., hat Björnberg im Juni mit der Fortbildung der ersten 16 Erzieherinnen aus zwei Kitas (Huhtasuo und Taikalamppu) in Jyväskylä begonnen. Sie waren durchweg begeistert von dem Programm. So sagte Saija Riihinen, die Leiterin der Kita Huhtasuo: „Wir bekommen mit Papilio ein Programm an die Hand, das wissenschaftlich nachgewiesen und in der Praxis einfach umzusetzen ist. Unsere Erzieherinnen sind sehr daran interessiert, sich weiter zu entwickeln. Durch Papilio haben wir eine gemeinsame Basis, um die sozial-emotionalen Kompetenzen der Kinder zu fördern. Und die Kinder in Finnland brauchen eine Hilfestellung im Umgang mit ihren Gefühlen, da sie diese oftmals von zuhause nicht bekommen.“

Die Fortbildung weiterer Gruppen beginnt im August. Im Herbst werden dann auch Fachkräfte in Rauma und Uusikaupunki fortgebildet. Ziel ist es, 2015 in fünf Kindergärten alle Erzieherinnen in Papilio fortzubilden. Derzeit wird eine weitere Trainerin aus Finnland ausgebildet. Während der Pilotphase werden auch kulturelle Unterschiede beobachtet, sodass das Programm für Finnland gegebenenfalls angepasst werden kann. „Die Fortbildungstage in Finnland waren auch für mich sehr lehrreich, da ich viel von der finnischen Kultur gelernt habe und wie Fachkräfte dort in Kitas arbeiten“, so Heidrun Mayer. Sie wird während der Pilotphase auch zusammen mit Iiris Björnberg in den Kitas hospitieren, um zu prüfen, ob die Umsetzung richtig erfolgt und wie das bei den Kindern wirkt. „Die Qualitätssicherung spielt bei Papilio eine ganz wichtige Rolle“, so Mayer.

Für weitere Informationen:

Papilio e.V.

Annika Jungclaus, Tel. 0821 4480 3297, E-Mail: annika.jungclaus@papilio.de
Andrea Finkel, Tel. 0821 24 26 302-23, E-Mail: medien@papilio.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
www.papilio.de

Papilio e.V.
1. Vorsitzende: Heidrun Mayer
Ulmer Str.94, 86156 Augsburg, Amtsgericht Augsburg Vereinsregister VR 200829

Über Papilio:

Das Sozialunternehmen Papilio e.V. bietet ein Präventionsprogramm zur frühzeitigen Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt. Das speziell für Kindergärten entwickelte Programm ist vielfach praxiserprobt; seine Wirksamkeit ist wissenschaftlich belegt. Es bezieht Erzieherinnen, Kinder und Eltern mit ein. Kinder lernen spielerisch soziale Regeln, den Umgang miteinander und gewaltfreies Lösen von Konflikten. Insgesamt reduziert Papilio erste Verhaltensauffälligkeiten, fördert die sozial-emotionale Kompetenz und gibt den Kindern ein Rüstzeug mit auf den Lebensweg, das sie später stabiler gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt macht. In Deutschland ist Papilio inzwischen in zwölf Bundesländern eingeführt, mehr als 5.900 pädagogische Fachkräfte haben sich in dem Programm fortbilden lassen – sie erreichen bundesweit mehr als 119.000 Kinder. Weitere Informationen finden Sie unter: www.papilio.de

Hintergrund zum Programm Papilio

Das Besondere an Papilio ist seine Alltagstauglichkeit: Es lässt sich in jedem Kindergarten durchführen und fügt sich in den täglichen Ablauf ein. Das Programm fördert, wissenschaftlich belegt, die sozial-emotionalen Kompetenzen und reduziert Verhaltensauffälligkeiten. Auffällige Kinder profitieren besonders, aber sie erfahren keine Sonderbehandlung.

 Papilio setzt auf drei Ebenen an: bei Kindern, Erzieherinnen und Eltern.

 Die Erzieherinnen haben die Schlüsselrolle: Sie werden fortgebildet, damit sie Papilio im Kindergarten einführen und die Kinder mit Hilfe des „entwicklungsfördernden Erziehungsverhaltens“ unterstützen können.

  1. Die Eltern werden über Elternabende und Informationen einbezogen und können Teile von Papilio auch zu Hause umsetzen.
  2. Für Kinder gibt es drei Maßnahmen:
  • Paula und die Kistenkobolde: Die Kistenkobolde Zornibold, Heulibold, Bibberbold und Freudibold sind die Stars von Papilio. Entlang einer faszinierenden Geschichte, die auch von der Augsburger Puppenkiste inszeniert wurde, unterstützen sie die Kinder beim „Gefühle lernen“, das heißt: beim Erwerb emotionaler Kompetenzen.
  • Beim Spielzeug-macht-Ferien-Tag spielen die Kinder einmal pro Woche ohne herkömmliches Spielzeug und lernen so, sich kreativ mit sich selbst und anderen zu beschäftigen.
  • Beim Meins-deinsdeins-unser-Spiel steht die gegenseitige Unterstützung beim Einhalten von gemeinsam vereinbarten sozialen Regeln im Vordergrund.

Quelle: Pressemeldung Papilio

 

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

24.01.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte Gartenstraße, Göttingen
Stadt Göttingen
24.01.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte Lönsweg, Göttingen
Stadt Göttingen
24.01.2020 Kinderpfleger (w/m/d) für Kinder­tagesstätte, München
Evangelische Kindertagesstätte Sternengarten
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Kathrin Nürge: Starke Erzieher - starke Kinder. Burckhardthaus Laetare Körner Medien UG (München) 2017. 240 Seiten. ISBN 978-3-944548-24-1.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: