mehrere Kinder

Latein für Migrantenkinder?

06.04.2010 Kommentare (0)

Höchst erstaunlich ist eine Meldung in der taz vom 6. April (S. 22). Ein Professor für Klassische Philologie empfiehlt das Lernen von Latein gerade für Kinder mit Migrationshintergrund. Stefan Kipf beieht sich dabei auf Ergebnisse des Lateinunterrrichts am Berliner Ernst-Abbe-Gymnasium, das fast ausschließlich von Kindern mit Migrationshintergrund besucht wird. Erstaunlich vor allem, dass die SchülerInnen selbst angeben, ihre Deutschkenntnisse hätten sich durch den Lateinunterricht verbessert. Ob es stimmt, kann die Redaktion nicht beurteilen, dazu müsste man mehr über das Untersuchungsdesign wissen und man bräuchte eine Kontrollgruppe.

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.