mehrere Kinder

Mehr Männer in Kitas: Projektstart im Januar

30.12.2010 Kommentare (0)

Kinder brauchen Vorbilder - beiderlei Geschlechts. Derzeit liegt der Anteil männlicher Erzieher am pädagogischen Personal in Stuttgart bei rund sieben Prozent. Um den Prozentsatz zu erhöhen, startet im Januar 2011 das dreijährige Modellprogramm "MEHR Männer in Kitas", das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert wird. Über 70 Träger bewarben sich auf die bundesweite Ausschreibung. 16 Träger wurden ausgewählt und starten eigene Kampagnen, mit denen sie Männern die Attraktivität des Erzieherberufes näher bringen. Die Konzept-e für Bildung und Soziales GmbH setzt die Kampagne als einziger Träger in Baden-Württemberg um.

Nur rund 2,4 Prozent des pädagogischen Personals in Kindertagesstätten ist männlich. Dabei wären gerade für die Jüngsten auch Männer als Rollenvorbilder sehr wichtig, sagen Fachleute. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) startet daher jetzt das Modellprogramm ,Mehr Männer in Kitas‘, das am 1. Januar 2011 beginnt und das "Interesse von Jungen und Männern am Beruf des Erziehers wecken, sie bei der Entscheidung für diese Tätigkeit unterstützen und die Perspektiven für Männer (und Frauen) in Kindertageseinrichtungen verbessern" soll. Über 70 Träger bewarben sich um eine Teilnahme an dem Projekt, für das das Bundesfamilienministerium und der Europäische Sozialfond (ESF) insgesamt 13 Millionen Euro aufwenden. Die Laufzeit des Programms ist drei Jahre. Zu den 16 ausgewählten Bewerbern gehört die Stuttgarter Konzept-e für Bildung und Soziales GmbH.

Schulpatenschaften und Mentorensystem

"Mit 14 Prozent ist der Männeranteil in unseren insgesamt 14 Stuttgarter Kindertages­stätten bereits heute vergleichsweise hoch", sagt Konzept-e Geschäftsführerin Waltraud Weegmann. "Im Rahmen der Programms ,MEHR Männer in Kitas' haben wir die Möglichkeit uns noch zu verbessern und Jungen bzw. Männern zu zeigen, was dieser Beruf ihnen bieten kann." Mit der geplanten Kampagne, die eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen wie Schulpatenschaften, die Entwicklung eines webbasierten Fachschulkonzeptes mit parallelen Theorie- und Praxisphasen oder ein Mentorensystem umfasst, möchte Konzept-e sowohl Berufseinsteiger als auch Männer ansprechen, die neue berufliche Perspektiven suchen. "Wenn wir mehr Männer in Kitas haben möchten, dann müssen wir überprüfen, ob die Arbeitsweise und die Rahmenbedingungen in unseren Häusern für Männer stimmen. Mit Fortbildungen und Teamreflektionen zu diesem Thema wollen wir eine Kultur entwickeln, die die Arbeit in der Kita für Männer und Frauen gleichermaßen attraktiv macht", erklärt Waltraud Weegmann. "Mit einer geplanten eigenen Projekt-Website, über deren Start wir auch auf www.konzept-e.de informieren, möchten wir alle Interessierten über den Fortgang des Projekts hier in Stuttgart auf dem Laufenden halten und mit ihnen in Austausch treten."

Erfahrungen übertragen

Nach Abschluss des Programms sollen die Erfahrungen aus den Modellregionen auf andere Träger und Regionen übertragen werden, um das auch auf EU-Ebene diskutierte Ziel von rund 20 Prozent männlichen Erziehern in Kitas zu erreichen.

Presseerklärung von Konzept-e

 

 

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.