ErzieherIn.de
mehrere Kinder

Mangelhafte Kleinkindbetreuung ist nicht reparabel

12.04.2012 Kommentare (0)

"Das Kindeswohl darf nicht unter die Räder geraten" warnt der Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der FH Koblenz, Prof. Dr. Stefan Sell im Interview. Hintergrund: Mit dem Kindergartenjahr 2013 haben alle Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahrs einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kita oder bei einer Tagesmutter. Fraglich ist allerdings, ob es bis dahin überhaupt ein quantitativ und qualitativ angemessenes Angebot geben wird.

Als Beispiel nennt Sell das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen: Dort hinke man dem Ziel, bis 2013 für 35 Prozent der Kinder einen Platz anzubieten, bereits jetzt dramatisch hinterher. Wobei bekannt sei, dass der wahre Nachfragebedarf gerade in städtischen Gebieten weitaus höher sei. Dort, so Sell, werde es schlichtweg eine Katastrophe geben.

Zwar rechnet der Wissenschaftler nicht damit, dass der Rechtsanspruch gekippt wird, eine Option für die Politik könnte aber sein, Übergangsfristen einzuführen. Ansonsten, so Sell "könnten Eltern, sollten sie besonders konsequent sein, am 1. August des nächsten Jahres ihr Kind beim Jugendamt abgeben und sagen: Du hast eine Betreuungspflicht und komm' dieser bitte nach."

Schnelle Angebote zu stricken nur um die Fristen zu wahren, bei denen das Kindeswohl der betroffenen Kinder aber unter die Räder gerate, das wäre allerdings fatal, warnt der Wissenschaftler. "Vor der Situation stehen wir zumindest in einigen Einrichtungen, wenn nicht sogar in vielen", so Sell im Interview und er verweist wiederholt darauf, dass für die ein- beziehungsweise zweijährigen Kinder ganz besondere Maßstäbe gelten müssen: "Da geht es im Prinzip um eine Pflege- und Betreuungsintensität, wie wir sie bei den schwer demenzkranken alten Menschen haben. Ich wäre eher bereit zu sagen: Lasst uns ein verbindliches Übergangsszenario schaffen, das nicht auf Kosten der Qualität geht. Denn das, was wir bei diesen Kindern falsch machen, können wir nicht mehr wiedergutmachen."

Link zum Interview im Video auf didacta-bildungsklick.tv

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

28.02.2020 Pädagogische Fachkraft (w/m/d) für Familienzentrum, Haar
Nachbarschaftshilfe Haar e.V.
27.02.2020 Erzieher, Kindheitspädagogen und Kinderpfleger (w/m/d) für Kitas, Ingolstadt
Stadt Ingolstadt
26.02.2020 Fachkraft (w/m/d) in der Betreuung für Verbund Betreutes Wohnen, Berlin
Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gGmbH
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Kathrin Nürge: Starke Erzieher - starke Kinder. Burckhardthaus Laetare Körner Medien UG (München) 2017. 240 Seiten. ISBN 978-3-944548-24-1.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: