Team

Mitmachen lohnt sich: Bewerbungsstart für Kita-Fortbildungsprogramm KiQ

Die Kita ist als erster gemeinsamer Bildungsort für die Entwicklung von Kindern grundlegend. Was und wie sie hier lernen, prägt ihr weiteres Leben. Mit „KiQ“ – gemeinsam für Kita-Qualität: Wenn Entdecken und Forschen zum Alltag werden“ unterstützt die Stiftung Kinder forschen pädagogische Fachkräfte und Kita-Leitungen dabei, das entdeckende und forschende Lernen in ihrer Einrichtung einfach und praxisnah in den Kita-Alltag zu verankern. 

In diesem Jahr startet „KiQ“ in den Regionen: Hannover (Stadt Hannover & Umland-Kommunen), Rostock, Schwerin & Umland und Region Stralsund, Greifswald & Umland.

Alles rund um die Bewerbung:

Auf der Webseite stkf.site/kiq der Stiftung Kinder forschen finden Kitas alles über das 
„KiQ“-Programm und die Teilnahmevoraussetzungen sowie den Link zum kurzen Online- Bewerbungsbogen. Bewerbungsstart ist der 1. Februar, Bewerbungsschluss der 30. April 2024 (in Hannover bis 31. März).

Mitmachen lohnt sich!
Den Kitas, die für das „KiQ“-Programm ausgewählt werden, wird viel geboten: 

  • eine Fortbildungsreihe mit Präsenz- und Online-Angeboten,
  • die aktive Einbindung des gesamten Kita-Teams über Inhouse-Fortbildungen,
  • eine Prozessbegleitung, die jede Kita individuell berät,
  • viel Raum für kollegialen Erfahrungsaustausch – vor Ort und über die digitale Lernplattform „Campus“ der Stiftung Kinder forschen.

Die frühkindliche MINT-Bildung unterstützt die angeborene Neugierde der Kinder und ermutigt sie, wichtige Kompetenzen auszubilden, die sie im weiteren Bildungsweg gut gebrauchen können. Kinder haben großes Interesse daran, ihre Lebenswelt zu erforschen. Dabei kommen sie ständig mit naturwissenschaftlichen Phänomenen, technischen Fragen und auch mit Fragen der Nachhaltigkeit in Berührung: Warum kann ich Wasser nicht greifen? Warum schäumt die Zahncreme beim Zähneputzen und was macht Schokolade eigentlich so lecker? Im Alltag der Kinder gibt es unzählige Anlässe für das gemeinsame Entdecken und Forschen. Hier setzt „KiQ“ an.

Das Programm dauert 16 Monate und umfasst verschiedene Module, die aus einem abwechslungsreichen Mix aus Präsenz- und Online-Terminen bestehen. Pro Einrichtung nehmen eine pädagogische Fachkraft und eine (stellvertretende) Kita-Leitung als Tandem an einer Fortbildungsreihe teil, das Team wird durch Teammaßnahmen eingebunden. Nach erfolgreichem Abschluss des Programms erhält die pädagogische Fachkraft und die Kita als Einrichtung ein Zertifikat. 

Irina Bitter, Programmleiterin „KiQ“ Stiftung Kinder forschen: „Für Kitas ist es oft nicht einfach, Inhalte aus Fortbildungen ins ganze Team zu tragen und erfolgreich umzusetzen. „KiQ“ verankert das gemeinsame Entdecken und Forschen als die Haltung/Mindset bei den pädagogischen Fachkräften. Denn: gute frühe MINT-Bildung kann überall und jederzeit stattfinden und lässt sich gut mit anderen Bildungsbereichen wie Sprachförderung verzahnen – für eine ganzheitliche Entwicklungsförderung von Kindern und eine hohe pädagogische Qualität in Kitas.“

Bereits über 100 Kitas haben am Programm „KiQ“ – gemeinsam für Kita-Qualität“ bundesweit erfolgreich teilgenommen. Die Fortbildung wird vom Bundesbildungsministerium gefördert und ist für teilnehmende Kitas kostenfrei.

Für die Region Hannover (Stadt Hannover und Umland-Kommunen) unterstützt der Netzwerkpartner „Forscher-Kids Region Hannover“. Für die Region Stralsund, Greifswald und Umland unterstützen die Netzwerkpartner „Institut Lernen & Leben e.V.“, „De Lupenkieker“ (Landkreis Vorpommern-Greifswald) und „JAMBUS“ (Landkreis Vorpommern-Rügen). Für die Region Rostock, Schwerin und Umland unterstützten die Netzwerkpartner „Institut Lernen & Leben e.V.“, das Netzwerk „Kleine Forscher im phanTECHNIKUM“ und das Netzwerk der Landeshauptstadt Schwerin.


Quelle: Stiftung Kinder forschen


Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.