ErzieherIn.de
Studentin im Hörsaal

Neuregelung der Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Hilde von Balluseck

04.12.2011 Kommentare (0)

Die gute Nachricht zuerst. Dem Tagessspiegel von heute entnehmen wir, dass Fachkräfte mit einem im Ausland erworbenen Berufsabschluss nun endlich ein Recht auf Prüfung der Gleichwertigkeit erhalten. Ab dem 1. März 2012 tritt das Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (BQFG) in Kraft, das im November im Bundesrat verabschiedet wurde. Bisher musste ich die Fragenden immer auf die zuständigen Ministerien verweisen, ein Rechtsanspruch auf Prüfung bestand jedoch auch dort nicht. Nun werden auch andere Behörden und Einrichtungen zur Prüfung der Gleichwertigkeit einbezogen. Unter www.anabin.de können Sie herausfinden:

1. Welche Abschlüsse aus welchen Ländern in Deutschland anerkennungsfähig sind.

2. Welche Institutionen in Deutschland für die Anerkennung zuständig sind.

Die Ausübung einiger Berufe, wie z.B. LehrerInnen, war bislang an die deutsche Staatsbürgerschaft geknüpft. Dies wird in Zukunft nicht mehr der Fall sein.

Aber, wie so häufig in Deutschland, ist der Weg zur Anerkennung mit bürokratischen Hürden verbunden. Es bedarf nicht nur der Kopien der Zeugnisse, sondern diese müssen auch ins Deutsche übersetzt und beglaubigt sein.

Und jetzt kommt die schlechte Nachricht: "Für Berufe, für die nicht der Bund, sondern die Länder zuständig sind, wie Erzieher, Ingenieur oder Architekt, gilt das neue Gesetz hingegen nicht. Mit einem Abschluss in diesem Berufen hat man keinen Anspruch auf ein Anerkennungsverfahren" (Tagesspiegel vom 4. Dezember, Seite K1).  Auf der schon genannten Website www.anabin.de kann man zwar den Beruf Erzieher anklicken, doch dann kommen die Länderregelungen, die sich von diesem Gesetz distanzieren. Da hilft es erstmal wenig, wenn die Bundesministerin Schavan die Länder ermahnt, ähnliche Anerkennungsregeln auch für diese Berufe einzuführen.

Wir wollen hoffen, dass die politisch relevanten Akteure ihrer Verantwortung gerecht werden und den Länderministerien auf die Füße treten. Gewerkschaften, Berufsverbände, Fachschulverbände sollten hier an einem Strang ziehen. Es ist einfach absurd, wenn wir bei dem drohenden bzw. schon sichtbaren ErzieherInnenmangel auf die Fachkräfte mit ausländischen Abschlüssen verzichten.

 

 

 

 

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

28.09.2020 Erzieher (w/m/d) als Gruppenleitung für Kindertages­stätte, Neu-Ulm
Evang. Gemeindeverein Pfuhl e.V.
28.09.2020 Erzieher und Kinderpfleger (w/m/d) für Kinderkrippe und Kindergarten, München
Kindern wachsen Flügel Haidhausen gGmbH
25.09.2020 Sozialpädagogische Fachkraft (m/w/d) Jugendgelände, Remseck am Neckar
Zweckverband Pattonville
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: