ErzieherIn.de
zwei U3 Kinder

Opstapje e.V. erhält Best Practice Award

17.11.2010 Kommentare (0)

Opstapje e.V. und a:primo passen ein innovatives Fördermodell für Kinder und Familien erfolgreich an lokale Verhältnisse in Deutschland und der Schweiz an.

Familien, die wirtschaftlich und sozial benachteiligt sind, verfügen oft nicht über die Kompetenzen und Ressourcen, um ihren Kindern die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Teilhabe am Bildungssystem zu vermitteln. Hier setzt Opstapje an.

* Das in den Niederlanden entwickelte Spiel- und Förderprogramm für Kleinkinder aus sozial benachteiligten, bildungsfernen Familien (oft mit Migrationshintergrund) fördert die altersgerechte Entwicklung der Kinder in Sprache, Motorik und sozialem Umgang.

* Opstapje will die Eltern-Kind-Interaktion stärken und so eine wichtige Grundlage für die Lernfähigkeit des Kindes schaffen.

* Hausbesucherinnen aus dem sozialen Umfeld der betreuten Familie bilden einen Schlüssel zu den manchmal schwer erreichbaren Familien. Sie unterstützen die Mütter vor Ort beim entwicklungsgerechten, spielerischen Lernen mit dem Kind.

Nach einem Modellprojekt mit wissenschaftlicher Begleitung in Bremen und Nürnberg entwickelt eine Gruppe von Pädagogen und Psychologen in Deutschland Opstapje inhaltlich weiter.

* Sie erstellte Implementierungshilfen und Schulungsprogramme von hoher Qualität und gründete einen Verein als Träger und Förderer des Programms. Damit begann eine schnelle Verbreitung in Deutschland.

* Bald schon folgte die Schweiz, wo der Verein a:primo das Opstapje-Programm unter dem Namen «schritt:weise» an die lokalen Verhältnisse anpasste und weiterentwickelte.

Heute ist das Förderprogramm an 85 Standorten in Deutschland und an einem Dutzend Standorten in der Schweiz aktiv. Tendenz: weiter steigend. Beide Organisationen zeigen eindrücklich, dass sie mit ihren Programmen Familien befähigen, sich als Helfer und Förderer in der kindlichen Entwicklung zu begreifen, und sie darin stark zu machen.

Quelle: Website der Klaus J. Jacobs Foundation http://award.jacobsfoundation.org/de/best-practice-award-2010-2/. Dort können Sie auch ein Interview hören und sehen, das mit der 1. Vorsitzenden, Dr. Heidemarie Rose, geführt wurde.

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

03.08.2020 Abteilungsleitung (w/m/d) Kitas, München
Erzbischöfliches Ordinariat München
03.08.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte, Köln
Die Farbkleckse e.V.
03.08.2020 Pädagogische Fachkräfte (m/w/d) für Kindertageseinrichtung, Esslingen am Neckar
Stadt Esslingen am Neckar
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Jasmin Donlic, Elisabeth Jaksche-Hoffman, Hans Karl Peterlini (Hrsg.): Ist inklusive Schule möglich? transcript (Bielefeld) 2019. 310 Seiten. ISBN 978-3-8376-4312-1.
Rezension lesen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: