ErzieherIn.de
mehrere Kinder

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung – zwischen 2006 und 2012 um 2.270 Euro gestiegen!

Martin R. Textor

24.02.2014 Kommentare (0)

In den letzten Jahren sind die Ausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege stark angestiegen. Zum einen wurden viele Halbtagsplätze in (teurere) Ganztagsplätze umgewandelt, da immer mehr Mütter arbeiten und deshalb längere Betreuungszeiten für ihre Kleinkinder benötigen. Zum anderen musste das Angebot an Plätzen für unter Dreijährige stark ausgeweitet werden, da zum 1. August 2013 ein Rechtsanspruch auf Kindertagesbetreuung für Kinder vom vollendeten ersten Lebensjahr an eingeführt wurde.

Der Jugendhilfestatistik, die vom Statistischen Bundesamt zur Verfügung gestellt wird, kann entnommen werden, dass Bund, Ländern und Gemeinden im Jahr 2012 netto 18,9 Milliarden Euro für Kindertagesbetreuung ausgaben (nach Abzug der Einnahmen in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro), wobei dieser Betrag auch investive Kosten in Höhe von 1,4 Milliarden Euro beinhaltet. Im Jahr 2006 – also sieben Jahre zuvor – lagen die Nettoausgaben erst bei 10,4 Milliarden Euro.

Im gleichen Zeitraum nahm die Zahl der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege nur von 3,0 Millionen auf knapp 3,3 Millionen zu. Schon aus diesen Zahlen lässt sich schließen, dass die Ausgaben je Kind stark angestiegen sind – z.B. aufgrund der bereits erwähnten Ausweitung der Betreuungszeiten und des Ausbaus des (teureren) Platzangebots für unter Dreijährige. Dies verdeutlicht die nachstehende Tabelle: Die Pro-Kopf-Ausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden für Kindertagesbetreuung stiegen zwischen 2006 und 2012 von 3.464 auf 5.734 Euro – also um sage und schreibe 2.270 Euro!

Pro-Kopf-Ausgaben der öffentlichen Hand für Kindertagesbetreuung: 2006 und 20121)

Land

Pro-Kopf-Ausgaben 2006

Pro-Kopf-Ausgaben 2012

Differenz

Deutschland

3.464 Euro

5.734 Euro

2.270 Euro

 

 

 

 

Baden-Württemberg

3.438 Euro

5.527 Euro

2.089 Euro

Bayern

2.925 Euro2)

5.797 Euro3)

2.872 Euro4)

Berlin

7.082 Euro

8.537 Euro

1.455 Euro

Brandenburg

3.132 Euro

4.196 Euro

1.064 Euro

Bremen

4.578 Euro

6.901 Euro

2.323 Euro

Hamburg

5.207 Euro

6.650 Euro

1.443 Euro

Hessen

4.001 Euro

6.247 Euro

2.246 Euro

Mecklenburg-Vorpommern

3.683 Euro

3.459 Euro

– 224 Euro

Niedersachsen

3.159 Euro

5.069 Euro

1.910 Euro

Nordrhein-Westfalen

3.700 Euro5)

6.882 Euro5)

3.182 Euro5)

Rheinland-Pfalz

4.076 Euro

7.134 Euro

3.058 Euro

Saarland

4.173 Euro

7.260 Euro

3.087 Euro

Sachsen

3.392 Euro

4.063 Euro

671 Euro

Sachsen-Anhalt

3.121 Euro

3.754 Euro

633 Euro

Schleswig-Holstein

3.272 Euro

4.672 Euro

1.400 Euro

Thüringen

4.083 Euro

5.939 Euro

1.856 Euro

  1. zur Berechnung der Pro-Kopf-Beträge siehe Textor 2014.
  2. Da dem Statistischen Bundesamt keine vollständigen Daten aus Bayern vorlagen, wurden diese vom Bayer. Sozialministeriums erbeten und mit E-Mail vom 26.02.2008 zur Verfügung gestellt.
  3. Das Statistische Bundesamt schrieb in einer Fußnote, dass mit Inkrafttreten des Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes zum 01.09.2006 die Personalkostenzuschüsse sowie investive Zuschüsse für Kindertageseinrichtungen freier Träger im Ergebnis enthalten seien.
  4. siehe Fußnoten 2 und 3.
  5. Das Statistische Bundesamt schrieb in einer Fußnote, dass bei den Einnahmen der öffentlichen Träger für eigene Einrichtungen der Kindertagesbetreuung die Einnahmen von Einrichtungen in freier Trägerschaft mit enthalten sind, da in Nordrhein-Westfalen Elternbeiträge von den öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe mit vereinnahmt werden. Dieser Einnahmeanteil kann nicht separat ausgewiesen werden. Somit sind die reinen Ausgaben entsprechend niedriger als bei anderen Bundesländern.

Überraschend groß sind die Unterschiede zwischen den Bundesländern bei den Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung. Für 2012 ergibt sich folgende Reihenfolge der Länder:

  1. Berlin: 8.537 Euro
  2. Saarland: 7.260 Euro
  3. Rheinland-Pfalz: 7.134 Euro
  4. Bremen: 6.901 Euro
  5. Nordrhein-Westfalen: 6.882 Euro
  6. Hamburg: 6.650 Euro
  7. Hessen: 6.247 Euro
  8. Thüringen: 5.939 Euro
  9. Bayern: 5.797 Euro
  10. Baden-Württemberg: 5.527 Euro
  11. Niedersachsen: 5.069 Euro
  12. Schleswig-Holstein: 4.672 Euro
  13. Brandenburg: 4.196 Euro
  14. Sachsen: 4.063 Euro
  15. Sachsen-Anhalt: 3.754 Euro
  16. Mecklenburg-Vorpommern: 3.459 Euro

Sieben Bundesländer wandten mehr als 6.000 Euro pro Kind für Kindertagesbetreuung auf – zwei Länder hingegen weniger als 4.000 Euro. Der Spitzenreiter, das Land Berlin, gab mit 8.537 Euro pro Kopf mehr als doppelt so viel wie Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern aus. Besonders überrascht bei der Rangfolge, dass vier der fünf ostdeutschen Länder die hintersten Plätze belegen.

Die großen Unterschiede zwischen den Bundesländern können nur ansatzweise erklärt werden. Sicherlich ist der Ausbaubedarf in den westdeutschen Ländern größer als in Ostdeutschland, sodass hier mehr investive Ausgaben in die Pro-Kopf-Beträge eingeflossen sein dürften. Jedoch gibt es in den ostdeutschen Ländern mehr Ganztagsplätze und eine höhere Betreuungsquote bei unter Dreijährigen, was die finanziellen Aufwendungen erhöhen müsste.

Frühere Analysen zeigten, dass Rahmenbedingungen wie Gruppengröße, Erzieherin-Kind-Schlüssel und Qualifikation der Fachkräfte nur wenig zur Aufklärung der Unterschiede zwischen den Bundesländern beitragen (Textor 2008, 2013). Bedeutsamer scheint zu sein, dass viele westdeutsche Bundesländer ein oder mehrere Kita-Jahre für Eltern beitragsfrei gestellt haben und dass dort bei weitem mehr Kinder mit Migrationshintergrund betreut werden, die besondere Fördermaßnahmen benötigen – ein zusätzlicher Kostenfaktor (a.a.O.).

Schwer zu erklären sind auch die zum Teil sehr großen Sprünge bei den Pro-Kopf-Beträgen. So stiegen die Ausgaben des jeweiligen Bundeslandes und seiner Kommunen zwischen 2006 und 2012 um

  • 3.182 Euro in Nordrhein-Westfalen,
  • 3.087 Euro im Saarland und
  • 3.058 Euro in Rheinland-Pfalz

an. In Mecklenburg-Vorpommern sanken sie im gleichen Zeitraum um 224 Euro; aber auch die Zunahme der Aufwendungen in Sachsen-Anhalt (633 Euro) und Sachsen (671 Euro) bleibt weit hinter der Ausgabenentwicklung in anderen Bundesländern zurück. Auffällig ist, dass der Ausgabenzuwachs in Nordrhein-Westfalen, im Saarland und in Rheinland-Pfalz (s.o.) fast so hoch ist wie der gesamte Pro-Kopf-Betrag in Mecklenburg-Vorpommern von 2012 (3.459 Euro)!

Auch diese Unterschiede lassen sich nur teilweise durch die vorgenannten Faktoren erklären (z.B. Beitragsfreiheit für ein oder mehrere Kita-Jahre, unterschiedliche Versorgungsquoten mit Ganztagsplätzen und Plätzen für unter Dreijährige, Rahmenbedingungen wie Personalschlüssel und Qualifikation der Fachkräfte). Keinesfalls hat sich die Qualität der Kindertagesbetreuung verbessert – laut der Nationalen Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit (NUBBEK) ist sie heute genauso niedrig wie in den 1990er Jahren (Tietze et al. 2013). Auch die Bezahlung der Fachkräfte hat sich kaum verbessert.

Zudem ergeben sich andere Pro-Kopf-Beträge, wenn man die Finanzstatistik anstatt der Jugendhilfestatistik als Berechnungsgrundlage wählt (siehe Textor 2013). So könnten z.B. auch Erhebungsfehler die vom Statistischen Bundesamt aufbereiteten Daten verfälscht haben. Diese wurden ja von den Behörden der mehr als 11.000 Kommunen, der knapp 300 Landkreise und der 16 Bundesländer zur Verfügung gestellt.

Abschließend soll noch erwähnt werden, dass bei den Pro-Kopf-Beträgen nur die reinen Kosten von Bund, Ländern und Gemeinden berücksichtigt wurden. Die Gesamtausgaben pro Kind sind somit höher, wenn man auch die Ausgaben der Eltern (Elternbeiträge) und der freien Träger von Kindertageseinrichtungen (z.B. Kirchengemeinden, Wohlfahrtsverbände, Vereine) einbeziehen würde.

Literatur

Textor, M.R.: In Berlin ist ein Kleinkind doppelt so viel wert wie in Bayern: Zum Zusammenhang von Ausgaben, Qualitätskriterien, Betreuungsquoten und Elternbeiträgen (2008). http://www.kindergartenpaedagogik.de/1764.html

Textor, M.R.: Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung – zwischen 2008 und 2011 um 1.156 Euro gestiegen!? (2013). http://www.kindergartenpaedagogik.de/2263.html

Textor, M.R.: Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006-2012 (2014). http://www.kindergartenpaedagogik.de/1650a.pdf

Tietze, W./Becker-Stoll, F./Bensel, J./Eckhardt, A./Haug-Schnabel, G./Kalicki, B./Keller, H./Leyendecker, B. (Hrsg.): Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit (NUBBEK). Kiliansroda: verlag das netz 2013

Autor

Martin R. TextorDr. Martin R. Textor

Dr. Martin R. Textor studierte Pädagogik, Beratung und Sozialarbeit an den Universitäten Würzburg, Albany, N.Y., und Kapstadt. Er arbeitete 20 Jahre lang als wissenschaftlicher Angestellter am Staatsinstitut für Frühpädagogik in München. Im November 2006 gründete er zusammen mit seiner Frau das Institut für Pädagogik und Zukunftsforschung (IPZF) in Würzburg. Er ist Autor bzw. Herausgeber von mehr als 40 Büchern und hat über 600 Fachartikel in Zeitschriften und im Internet veröffentlicht. Weitere Informationen unter http://www.martin-textor.de.

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Akademie für Kindergarten, Kita und Hort GmbH

Die Akademie ist Ihr kompetenter Weiterbildungspartner. Ob Seminare, Lehrgänge, Teamfortbildungen oder Fernkurse – bei uns können Sie sich einer Fortbildung auf höchstem Niveau sicher sein! Informieren Sie sich jetzt unter www.kindergartenakademie.de

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Stellenmarkt

15.10.2018 Erzieher/in für Kindertagesstätte, Königswinter
Elterninitiative Villa Kunterbunt e.V.
12.10.2018 Pädagogische Fachkraft (w/m) für Montessori Kindergarten und Hort, Stuttgart
Montessori Kinderhaus Stuttgart-Mitte e.V.
11.10.2018 Erzieher/in für Kinderkrippe, Haar
KiBeG - Gemeinnützige Gesellschaft für Kinderbetreuung mbH
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Holger Brandes, Markus Andrä, Wenke Röseler u.a.: Macht das Geschlecht einen Unterschied? Verlag Barbara Budrich (Opladen, Berlin, Toronto) 2016. 197 Seiten. ISBN 978-3-8474-0616-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Kathrin Nürge: Starke Erzieher - starke Kinder. Burckhardthaus Laetare Körner Medien UG (München) 2017. 240 Seiten. ISBN 978-3-944548-24-1.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: