mehrere Kinder

Projektstart: VAMV-Modellprojekte zur Rand- und Notfallbetreuung für Alleinerziehende

09.10.2014 Kommentare (0)

Ohne passende Kinderbetreuung können Alleinerziehende oftmals kein ausreichendes Einkommen für ihre Familie erreichen. Deshalb realisiert die Walter Blüchert Stiftung in den kommenden drei Jahren gemeinsam mit dem Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (VAMV) drei Modellprojekte für „Ergänzende Kinderbetreuung und Notfallbetreuung für Einelternfamilien“. Ziel ist es, Alleinerziehende zu unterstützen und exemplarisch zu zeigen, welche stabilisierende Wirkung eine passende flexible Kinderbetreuung auf die wirtschaftliche Situation in Einelternfamilien haben kann.

„Alleinerziehende, zu 90 Prozent übrigens Frauen, arbeiten oft im Dienstleistungsbereich und in sozialen Berufen. Hier gehen die Arbeitszeiten in der Regel über die Öffnungszeiten der Betreuungseinrichtungen hinaus – frühmorgens, spät am Abend bis in die Nacht, am Wochenende“, konstatiert Prof. Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Walter Blüchert Stiftung. Er ist überzeugt: „Flexible Betreuungsangebote verhelfen insbesondere Einelternfamilien zu deutlich mehr Chancen am Arbeitsmarkt.“ Und Edith Schwab, Bundesvorsitzende des VAMV, unterstreicht: „Alleinerziehende können fehlende Kinderbetreuung gerade nicht mit Hilfe ihres Partners ausgleichen, der die Kinder von der Kita abholt und ins Bett bringt, während sie z. B. als Krankenschwester im Spätdienst arbeitet. Deshalb ist es so wichtig, Betreuungslücken zu schließen.“

Drei Modellprojekte sollen aufzeigen, wie dies geschehen kann. Sie umfassen ein ganzheitliches Beratungsangebot für Alleinerziehende sowie ein konkretes Angebot an flexibler ergänzender Betreuung. Mit dem Modellprojekt „Sonne, Mond und Sterne“ wird der VAMV-Landesverband Nordrhein-Westfalen in Essen Betreuungslücken im gewohnten Umfeld der Kinder schließen, um die Erwerbstätigkeit von Alleinerziehenden zu stärken. Der VAMV-Landesverband Berlin wird als Element ergänzender Kinderbetreuung auch Hol- und Bringdienste für Kinder anbieten, um die soziale und kulturelle Teilhabe von Kindern zu ermöglichen. Der VAMV-Landesverband Rheinland-Pfalz hilft – in Kooperation mit dem Jobcenter und der Arbeitsagentur Mainz – mit einem „Kinderbetreuungslotsen“ den arbeitsuchenden Alleinerziehenden, für die eine Arbeitsaufnahme an fehlender Kinderbetreuung scheitert.

Alle drei Modellprojekte werden über drei Jahre begleitend evaluiert, um die Wirkung flexibler ergänzender Kinderbetreuung auf die wirtschaftliche Situation von Einelternfamilien exemplarisch zu erfassen und Rückschlüsse auf politischen Handlungsbedarf ziehen zu können.

 

Quelle: Pressemitteilung der Walter Blüchert Stiftung und des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter vom 1.10.2014

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.