ErzieherIn.de
zwei U3 Kinder

Ringen, rangeln, Kräfte messen: Wichtig für Jungs - und Mädchen

Wolfgang Beudels

15.11.2011 Kommentare (8)

Wir übernehmen diesen Beitrag mit freundlicher Genehmigung der Redaktion aus dem neuen Heft von Welt des Kindes.

Oft reagieren Erzieherinnen ängstlich und besorgt, zumindest aber unsicher, wenn Kinder – vor allem Jungs –miteinander kämpfen oder sich balgen. Diese Besorgnis führt dazu, dass Rangeleien rasch unterbunden werden, auch wenn es sich offensichtlich nicht um einen Konflikt handelt, der gewaltsam ausgetragen wird.

Dieser Beitrag soll zum einen verdeutlichen, dass Ringen, Rangeln und Raufen für Kinder ein pädagogisch wertvolles, wirkungsvolles und entwicklungsförderndes Thema ist, wenn es bestimmten Regeln folgt und von gegenseitigem Respekt getragen ist. Zum anderen soll mit Hilfe einiger praktischer Beispiele gezeigt werden, wie die Umsetzung in die Praxis gelingen kann.

In der Tat sieht es gefährlich aus, wenn zwei Jungs sich eng umklammert auf dem Boden wälzen und dabei versuchen, sich gegenseitig „bewegungsunfähig“ zu machen oder sich in eine Position zu bringen, aus der ein Entwinden nicht mehr möglich ist. Vielfach ist es jedoch kein Streit, der da so wild und ungestüm, ja oftmals aggressiv und „grenzwertig“ erscheint. Vor allem Jungs wollen ihre Kräfte erproben, sich spielerisch mit und an einem anderen messen. Sie wollen – und müssen – Erfahrungen im Umgang mit (körperlicher) Nähe und Distanz beziehungsweise mit eigenen und fremden Grenzen sammeln. Es handelt sich dabei um eine Form „selbstinitiierter Entwicklungsför-derung“, die sich in einem wechselvollen Geschehen von körperlichem und seelischem „Berührt-Werden“ abspielt.

Bei der das Geschehen beobachtenden Erzieherin mag dabei bisweilen der Eindruck entstehen, dass die rangelnden Jungs in ihrem Tun keiner Regel folgen und keine Übereinkünfte und Absprachen getroffen werden. Wenn man jedoch genauer hinschaut (und den Kampf nicht vorschnell aus Sorge unterbricht), ist zu erkennen, dass meist auch die „wildesten Jungs“ beim Rangeln respektvoll und sensibel miteinander umgehen. Das Wenige, das notwendig ist, um ein Kämpfchen freudvoll aus- und zu Ende zu führen, wird nicht selten währenddessen ausgehandelt. Dies erfolgt häufig ohne Worte allein durch das Gefühl für Grenzen und Grenzüberschreitungen und durch das Bewusstsein, für den eigenen Körper wie für den des Partners mitverantwortlich zu sein.

Sowohl in der „Turnstunde“ wie auch im Alltag kann Raum für ein faires und freudvolles Ringen und Rangeln geschaffen werden. Eine spezielle Methodik ist dazu nicht erforderlich. Viel wichtiger sind eine kind- und entwicklungsgemäße Gestaltung der Rahmenbedingungen sowie im Vorfeld eine aktive körperliche Auseinandersetzung der pädagogischen Fachkräfte mit dem Thema – es kann nicht „angelesen“ werden.

Selbsterfahrungen bilden die Vorausset-zung, um Vorgänge und Empfindungen der Kinder beim Ringen und Rangeln einschätzen zu können (zum Beispiel im Hinblick auf Faktoren wie „Körperkontakt“, „Halten“und „Gehalten werden“). Dabei helfen einige wenige, allerdings unverzichtbare Regeln. So gibt es keinen „Gegner“, sondern immer nur einen „Partner“. Zudem herrscht das Prinzip der „Freiwilligkeit“. Die umfassendste und grundlegendste Regel aber lautet: „Es ist alles verboten, was wehtut!“ Dieses „Nicht-Wehtun“ bezieht sich dabei sowohl auf die eigene Person wie auf das Gegenüber. Weiterhin hat jede(r) jederzeit das Recht, einen Kampf, aus welchen Gründen auch immer, abzubrechen. Dies kann durch Worte und/oder bestimmte Zeichen, wie zum Beispiel „Abklopfen“, erfolgen.

Praktische Übungen

Bevor gerangelt und gerauft werden kann, geht es darum, die Kinder (Jungs wie Mädchen) in die Lage zu verset-zen,Körperkontakt aufzunehmen und zu akzeptieren. Ringen und Rangeln ist ohne Körperkontakt nicht möglich. Hier muss sicherlich eine Reihe von Vorbehalten und Ängsten abgebaut werden. Dazu bieten sich Übungen und Spiele an, die zunächst nur indirekten (über Materialien) und flüchtigen beziehungsweise unverbindlichen (zum Beispiel in Fangspielen) Körperkontakt erfordern.

Beispiel „Klebemeister“

In Kleingruppen (drei bis sechs Mitspieler) „klebt“ ein Mitspieler die anderen mit Hilfe von Bierdeckeln an unterschiedlichen Körperteilen aneinander. Dann bewegt sich die Gruppe möglichst so durch den Raum, dass kein Bierdeckel verloren geht.

Vertrauen aufzubauen und zu stabilisieren ist das nächste Ziel bezieungsweise der nächste Baustein in der Umsetzung des Themas. Ohne Vertrauen zu sich selbst und zu anderen, wird sich kein Kind wirklich darauf einlassen. Voraussetzung ist hier eine positive Einstellung zum eigenen Körper, aber auch die Gewissheit, sich in neuartigen und kritischen Situationen auf den Partner und die Gruppe verlassen zu können.

Beispiel „Überlaufen-Umgehen“

Die Hälfte der Gruppe legt sich mit dem Rücken auf den Boden. Die Liegenden schließen die Augen, während die anderen Spieler zunächst an den Liegenden vorbeilaufen und später diese auch überspringen beziehungsweise„überlaufen“. Diese dürfen nach einiger Zeit die Augen öffnen. Zum Schluss geht jeweils ein Mitspieler um einen liegenden Partner so herum, dass er immer mit einem Fuß Körperkontakt hält.

Können die Kinder Körperkontakt akzeptieren und haben ein solides „Vertrauensfundament“, kann damit begonnen werden, nach Regeln „mit einem Partner zu kämpfen“. Zunächst werden kämpferische Grundelemente des „Miteinanders“ (wie Halten, Stützen, Tragen, Rollen, Auffangen…) entwickelt, bevor dann das „Gegeneinander“ (wie Ziehen, Schieben, Wegdrängen, Festhalten, Drehen gegen Widerstand…) vorwiegend in 1:1-Situationen erprobt und erfahren wird. Die Art und Weise der Annäherung erfolgt spielerisch und benötigt keine technischen und nur wenige koordinative Fertigkeiten.

Beispiel „Gegenüberstellung“

Die beiden Mitspieler stellen sich einander gegenüber und legen ihre Handflächen aneinander. Die Beine sind leicht gegrätscht. Ziel ist, durch Drücken und Nachgeben den Partner aus dem Gleichgewicht zu bringen. Verloren hat derjenige, der seinen Fuß anhebt oder versetzt.

Beispiel „Rückenschieben“

Jeweils zwei Kinder sitzen Rücken an Rücken auf dem Boden in der Mitte einer ungefähr vier bis sechs Meter breiten Gasse, die von zwei Auslinien markiert wird. Auf ein Startsignal hin wird versucht, den Partner über die jeweilige Auslinie zu schieben.

Beispiel „Käseklau“

Partner A kniet am Boden und beschützt mit seinem Körper einen Ball („Käse“), den Partner B ergattern will. Er darf dazu alle fairen Mittel anwenden. Das Spiel kann erweitert werden, indem zwei Angreifer versuchen, den Ball zu bekommen.

Beispiel „Sockenklau“

Alle Spieler bewegen sich im Spinnengang (Vierfüßlergang rücklings) vorwärts, seitwärts und rückwärts über die Mattenfläche. Treffen sie auf andere Mitspieler, versuchen sie diese festzuhalten und ihnen die Socken auszuziehen. Gleichzeitig versuchen alle, das Ausziehen ihrer eigenen Socken zu verhindern. Die ausgezogenen Socken bleiben auf der Mattenfläche liegen.

Beispiel „Mausefalle“

Die „Mausefalle“ (Partner A) befindet sich in der Bankstellung. Die „Maus“ (Partner B) robbt unter die Mausefalle, die zuschnappt (vorsichtiges Hinlegen), sobald die Maus mit der Hüfte darin ist. Die Maus muss versuchen, sich zu befreien.

Beispiel „Inselkampf“

Auf einer Weichbodenmatte, die außen herum mit Gymnastikmatten abgesichert ist, befinden sich bis zu zehn Kinder. Auf ein Zeichen hin versuchen sich alle gegenseitig von der Matte zu drängen; dabei ist maximal Kniestand erlaubt. Sieger ist, wer zuletzt auf der Matte („Insel“) übrig bleibt.

Schlussbemerkung

Ich hoffe, dieser Beitrag hat Mut gemacht, sich intensiver mit dem Thema auseinander-zusetzen und entsprechende Angebote im Alltag der Kita,zum Beispiel in der Bewegungserziehung, zu verankern. Dass Kinder – Jungs wie Mädchen – darüber auch lernen, gewaltsam körperlich ausgetragene Konflikte von freudvollem Kämpfen zu unterscheiden, macht die abschließende Gegenüberstellung von Kinderaussagen deutlich:

Kämpfen im Streit  
Ringen und Rangeln im Spaß
• „Es gibt keine Regeln“ • „mit Regeln und manchmal auch mit Schiedsrichter“
• „Gegner“, „Feind“ • „Partner“, „Freund“, „Freundin“
• „Man will sich wehtun“ • „Ich will wissen, wer der Stärkere ist“
• „Ich passe auf, dass der andere sich nicht wehtut“
• „Der Stärkere sagt, wann der Kampf zu Ende ist“
• „Manchmal dauert der Kampf so lange, bis einer weint oder abhaut“
• „Jeder darf sagen, wann der Kampf zu Ende ist“
• „Einer hört auf, wenn der andere nicht mehr will oder kann“
• „Mein Freund hört sofort auf, wenn ich das sage“
• „Man bleibt Feinde“  • „Man bleibt Freunde, auch wenn man selbst den Kampf verloren hat“
• „macht keinen Spaß, sondern wütend“
• „lieber nicht noch einmal“
• „macht Spaß“
• „Ich versuche es noch einmal, vor allem, wenn ich einen neuen Trick gelernt habe“

Autor
Prof. Dr. Wolfgang Beudels
Leiter des Studiengangs "Pädagogik der frühen Kindheit" am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Koblenz, ausgebildeter Lehrer für Sport und Geschichte.

Literatur

Wolfgang Beudels, Wolfgang Anders: Wo rohe Kräfte sinnvoll walten. Ringen, Rangeln und Raufen in Pädagogik und Therapie; Dortmund: Borgmann Verlag 2005

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (8)

  • Mirja:
    24.05.2016 um 18:02 Uhr

    Selten so einen Aufguss uralter Vorstellungen gelesen. Wo sind die Belege? Wo sind die Erhebungen? Studien, belastbare Zahlen? Aus dem Bauch heraus verfasster pseudowissenschaftlicher Beitrag. Kann ich auch schreiben dabei der gegenteiligen These folgend, dass Ringen, Rangeln und Raufen nichts in Schule und Kindergarten verloren haben. Das gehört in den Kampfring oder in einen Dojo. Schwacher Artikel!

    Antworten

    1. Ina:
      08.09.2016 um 07:54 Uhr

      Wir sind in einer Gesellschaft, in dem Kinder lernen müssen vernünftig mit anderen klar zu kommen. Sie müssen lernen, sich auseinander zu setzen und Aggressionen abzubauen. Vor allem aber auch, der faire Umgang miteinander. Was man beim Ringen sehr gut lernt. Und egal welchen Sport ein Kind betreibt, es ist wichtig für Körper und Geist.
      Im Leben kommt man nicht weiter, indem man die Kinder in Watte einpackt und sie sich nicht die Meinung sagen dürfen.... Schwacher Kommentar Mirja... WIRKLICH!

      Antworten

    2. Jane:
      27.02.2017 um 18:55 Uhr

      Hallo Mirja, ich hoffe ihre Meinung basiert auf dem fundierten Wissen und nicht nur der Theorie! Meine, theoretisch ist vieles belegbar und meist auch wiederlegbar, was aber dann in einer Gesellschaft mit lauter Individualisten wirklich auf den Versuch ankommt. In meinen langjährigen (15 Jahre)Tätigkeit mit Kindern, kann ich diesen Artikel nur befürworten und dazu anregen es zu probieren, es ist ein tolles Werkzeug Kinder in einem friedlichen Einvernehmen Kräfte messen zu lassen, es geht nicht um den Kampf, beim Ringen und Raufen gibt es keinen Gegner in dem Sinne! Zahlen und Werte aus Studien, was hilft´s. Sollte ich mich an ein Projekt nicht heranwagen weil theoretisch 50% der Erhebungen nicht ins positive Feld ziehen?
      Wo bleibt die Intuition? Hat auch viel mit der eigenen Bewegungsbiograhie zu tun, Angst oder das Vertrauen auf Andere kann blockieren! Raufen und Rangeln, ja super!! Highlight meiner Stunden!

      Antworten

  • Steffi:
    13.09.2016 um 16:49 Uhr

    Schade, der Verriss. Frauen tendieren doch leider immer noch dazu, alles verbal und durch Erklärungen lösen zu wollen. Dabei haben Kinder, und zwar nicht nur Jungs, großen Spaß daran, sich unter fairen Regeln zu balgen. Ich habe das in meinen Sportstunden mit Kindern zwischen 6 und 13 Jahren mit Erfolg ausprobiert.
    Ich halte es für sehr wichtig, dass die Kinder, die in Filme oder Computerspiele "lernen", dass es keine Grenzen für aggressives Verhalten gibt, mal am eigenen Leib Grenzen erfahren, und vor allem auch die Grenzen des anderen.
    Ich bin der Meinung, dass das kontrollierte Rangeln und Raufen viel mehr Einzug in Schulen und Kitas halten sollte. Guter Artikel!

    Antworten

  • Dagmar Collinet:
    30.03.2017 um 15:31 Uhr

    Wer die Geschlechts gerechte Erziehung von Kindern befürwortet und seine Haltung regelmäßig kritisch hinterfragt befürwortet dieses Artikel - so wie ich.
    Wer weiterhin in Rollenbildern denkt, sein Weltbild als das einzig geltende betrachtet, es nicht wagt über den Tellerrand hinaus zu denken, sollte sich die Fragen stellen,was brauchen Kindergartenkinder um ihr Leben selbständig zu meistern? Und was haben Kinder davon wenn sie durch Erwachsene von Dingen abgehalten werden die ihre Psyche und ihren Körper widerstandsfähig machen? Kinder die Kampfsport machen - gerade im Kindergarten, können später am besten zwischen Distanz und Nähe regulieren, und angemessen ihre Grundgefühle äußern - besonders Wut und Aggression - der sanfte Weg eben.
    Was professionelle Träger immer wieder bestätigen: Wer sich entschließt Erzieherin zu werden, lässt zu 80% seine Persönlichkeit mit einfließen und dazu gehört nun mal die Selbstreflexion.
    Veränderung braucht Bereitschaft.

    Antworten

  • Marijo:
    17.01.2019 um 07:28 Uhr

    Hallo zusammen,

    ich habe Jahrzehnte lang gerungen und habe durch mein Kind im Kindergarten nun zweimal jährlich einen Termin, wo ich eben zusammen mit den Kindern und Erzieherinnen diese Übungen im Kindergarten-Sport, mit viel Freude ausübe. (Auch wenn meine große schon nicht mehr im Kindergarten ist)
    Es ist jedes mal ein tolles Erlebnis und es kommt bei Kindern, Erzieherinnen und Eltern jedes mal eine positive Rückmeldung.

    Meine Erfahrung kann es nur bestätigen, was der Artikel wieder gibt.
    Schade das gleich im ersten Kommentar es so verissen werden muss ohne überhaupt damit sich mal auseinander gesetzt zu haben und die Kinder auch mal erlebt dabei.
    Raufen, rangeln und ringen unter Regeln ist meiner Meinung nach eine wertvolle Erfahrung, nicht nur für Kinder.

    Antworten

    1. Bernsteinchen:
      30.01.2019 um 17:25 Uhr

      Hallo. Ich hab mich sehr gefreut, dass der Kommentar noch aktuell ist.
      Ich bin selbst Kindergartenpädagogin und möchte es einmal versuchen, denn ich glaube auch, dass es für sehr viele Kinder heut zu Tage wichtig wäre, faires rangeln zu lernen. Gibt es Literaturtips?

      Antworten

  • Rangelreih:
    18.10.2019 um 02:52 Uhr

    Wie sieht das in der Praxis aus? Die Anregungen sind gut, aber in wilden Gefügen so gar nicht durchführbar, dass jedes Kind für sich bleibende Erfahrungen der fairen Rangelei sammelt bzw. irres, wirres, zielloses Drauflostreten und -schlagen durch Fairness ersetzt. Ein Kommentator erwähnt die grenzenlose Gewalt in virtuellen Spielen. Auch in Comics und Filmen ist alles möglich und bleibt den Kindern unerklärt, ein Schrecken. Die Eltern schauen weg, haben auch keine Zeit und Kraft. Die anderen müssen hilflos zusehen wie ihre Kinder dem täglich schutzlos ausgesetzt sind. Tut mir Leid, aber der erste Kommentar kommt aus einer Realität, die mit ein paar Spielanregungen allein nicht in den Griff zu bekommen ist. Das ist intensive Arbeit an denen, die in ihrer kindlichen Wahrnehmung traumatisiert sind und werden. Statt Steine lieber Watte! Es geht nicht darum, Kinder überzubehüten, sondern die Verwahrlosung und Verrohung zu stoppen. Die Kinder brauchen Respekt, Ansprache, Anerkennung und echte Herausforderungen. Keine Beschäftigungstherapie oder Ruhigstellung, weitere Zerfaserung oder gar Schelte bzw Strafe. Fundamentale Liebe, Vertrauen, Zuwendung, Gelassenheit und Aufmerksamkeit sind gefragt, keine Überbehütung und rein stichprobenartiges „Kommunikationstraining“. Und am besten von den Eltern.

    Antworten


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

12.12.2019 Pädagogische Fachkraft (w/m/d) für heilpädagogische Jugendhilfeeinrichtung, Weilmünster
HPE Phönix gGmbH
12.12.2019 Pädagogische Mitarbeiter (w/m/d) für Kita, Hamburg
Kinderladen Maimouna e.V.
11.12.2019 Pädagogische Fachkräfte (w/m/d) für stationäre und ambulante Hilfen, Dorsten
Evangelische Jugendhilfe Friedenshort GmbH
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Julia Frohn, Ellen Brodesser, Vera Moser u.a. (Hrsg.): Inklusives Lehren und Lernen. Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung (Bad Heilbrunn) 2019. 209 Seiten. ISBN 978-3-7815-2289-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Ullrich Böttinger, Klaus Fröhlich-Gildhoff (Hrsg.): Teilhabe aller Kinder ermöglichen. FEL Verlag Forschung Entwicklung Lehre (Freiburg) 2017. 91 Seiten. ISBN 978-3-932650-84-0.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: