mehrere Kinder

Schulsozialarbeit: 2014 droht das Aus

06.11.2013 Kommentare (0)

SchulsozialarbeiterInnen leisten einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes. Sie sollten u.a. zu einem zentralen Baustein innerhalb des Konzeptes ‚Inklusive Bildung‘ werden. Dafür gab es Geld vom Bund, aus dem Bildungs- und Teilhabepaket wurden viele neue Stellen finanziert. Doch das läuft 2014 aus – und damit ist in vielen Städten und Kommunen die Fortführung der Schulsozialarbeit gefährdet. Kritik wird laut an der Finanzpolitik des Bundes: Sie stoße auf Dauer ausgerichtete Projekte an, um sich nach kurzer Zeit wieder aus ihnen zurückzuziehen. Dabei hat sich die Schulsozialarbeit schnell als erfolgreiches Konzept bewiesen: Durch ihre sozialpädagogische Begleitung können schulische, familiäre und soziale Probleme von Schülerinnen und Schülern aufgefangen werden. Sie erkennen bevorstehende Krisen und intervenieren frühzeitig. Viele Schulleitungen geben sehr positive Rückmeldungen: Schulsozialarbeit helfe, dem Erziehungsauftrag besser gerecht zu werden. Dies mache sich auch in einer sinkenden Zahl von Schulabbrüchen bemerkbar.

Quelle: Newsletter der Kinderschutz-Zentren


Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.