ErzieherIn.de
mehrere Kinder

Sollten Kinder frühzeitig in die Schule?

18.10.2009 Kommentare (2)

Derzeit gilt in Deutschland das Motto, Kinder sollten so früh wie möglich eingeschult werden. Einige Bundesländer haben auch schon damit begonnen, das Eintrittsalter für die Schule auf fünf Jahre zu senken. Die Ergebnisse einer englischen Studie raten hier allerdings zur Vorsicht. Dort ist das Eintrittsalter von fünf Jahren die Regel. Von den Experten wird nun ein Eintrittsalter von sechs Jahren empfohlen. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, hat die Argumente der englischen Bildungsforscher aufgenommen und meint, "man sollte die Kinder ... nicht einem Beschleunigungswahn aussetzen" und fordert flexible Eingangsregeln für das Einschulungsalter. Nach einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung haben zu früh eingeschulte Kinder geringere Aussichten, nach der vierten Klasse auf ein Gymnasium zu wechseln. Allerdings weist der Grundschulexperte Hans Brügelmann von der Universität Siegen darauf hin, dass die Grundschulpädagogik in England sich nicht am Entwicklungsstand der Kinder orientiere. Immerhin: Bayern hat die Idee einer Vorverlegung des generellen Schuleintrittsalter aufgegeben (Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 17./18. Oktober 2009, S. 6). .

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (2)

  • Andy:
    20.10.2009 um 13:57 Uhr

    Die Einschulung mit fünf Jahren ist die Ausweitung unserer gehetzten Gesellschaft selbst auf unsere Jüngsten! Als würde es nicht reichen, ihre Eltern im täglichen Kampf der immer stressgeprägteren Arbeitswelt aus zu beuten und bis an den Rand des Wahnsinns, weit über ein erträgliches Maß hinaus, zu überfordern. Nein, selbst die Schulkinder werden von Anfang an körperlich und geistig bis an ihre Grenzen, oder darüber hinaus, belastet. Sie tragen viel zu schwere Lasten, haben bis spät nachmittags Unterricht und zu Hause als Erholung Unmengen an Lernstoff zu bewältigen und weitere zusätzliche schulische Sonderaufgaben ab zu arbeiten. Es bleibt diesen Kindern weder Zeit für die kleinste Erholung noch um einfach auch nochmal etwas Kind sein zu dürfen. Und damit dieser gesellschaftliche Wahnsinn dann auch endlich komplett wird, werden jetzt auch die Kleinsten unter uns mit eingespannt in dieses bunte Treiben aus Hast, Überforderung und Ausbeutung. Eigentlich müsste jeder Einzelne von uns sich schämen, weil wir eine unmündige Gesellschaft sind, welche allem politischen Treiben, egal wie unmenschlich es auch ist, untätig zusieht. Außerdem, seien wir doch mal ehrlich, die frühe Einschulung erspart dem Staat doch Unmengen an Geldern, das ist es doch worum es eigentlich, wie immer, geht! Am besten wir schaffen es mit 3 Jahren einzuschulen dann brauchen wir nur noch billige Tagespflegekräfte bis zum 3. Lebensjahr und dann ab auf die Schulbank ihr Faulenzerbande!

    Antworten

  • Nine:
    22.10.2009 um 19:52 Uhr

    ... und dann sollen sich Jugendliche mit 04 Jahren einen Ausbildungsplatz suchen, sollen Entscheidungen für ihr restlichen Leben treffen? Oder entscheiden das dann gleich die Eltern. Ich finde, dass Jugendliche mit 05/06 noch gar keine Entscheidung für die Zukunft treffen können. Die sind da noch mitten in der Entwicklung und haben sicherlich ganz andere Probleme, als sich um das zukünftige Leben Gedanken zu machen... Ganz abgesehen davon sollten Kinder immernoch Kinder sein dürfen. Sie sollen spielen und erleben, experimentieren und was alles dazu gehört und nicht mit 4 in die Schule gehen. Außerdem müsste man dann die komplette Schulbildung ändern, was sicherlich förderlich für Deutschland wäre, da unsere Schulbildung nichts taugt. Aber ich bezweifle, dass es mit einem früheren Schuleintritt besser wird. Ich empfinde es als Schwachsinn und stimme dem oben stehenden Text nicht zu.

    Antworten


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

03.08.2020 Abteilungsleitung (w/m/d) Kitas, München
Erzbischöfliches Ordinariat München
03.08.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte, Köln
Die Farbkleckse e.V.
03.08.2020 Pädagogische Fachkräfte (m/w/d) für Kindertageseinrichtung, Esslingen am Neckar
Stadt Esslingen am Neckar
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: