zwei U3 Kinder

Sprache ist überall - Sprachförderung aus etwas anderer Sicht

08.07.2009 Kommentare (0)

Allgemein ist von einer Förderung der Kindergartenkinder die Rede, die alle Bildungsbereiche umfassen soll. Dementsprechend wird für den Bereich der Sprache gefordert, den Kindern Sprachanregung in Form von Reimen, Bilderbüchern und Geschichten usw. zu bieten. Natürlich sind diese wichtig, aber nicht ausreichend. Wir sollten einmal genauer hinschauen, welche Förderung die einzelnen Kinder brauchen. Als Sprachheillehrerin mit wöchentlicher Sprachheilambulanz in mehreren Kindergärten ist es Theda Hillerein Anliegen, deutlich zu machen, dass auch bei der Sprachförderung differenziert betrachtet werden muss, wo Bedarf besteht und wie eine Förderung aus sehen kann.

Der Beitrag ist erschienen in der Zeitschrift „klein & groß“ (Heft 07-08/2009).

Theda Hiller: Sonderschullehrerin für Sprach- und Lernbehinderte (Schwerpunkt Frühförderung), Diplompädagogin (Erzieherinnenfortbildung), Calw

PDF-Dokument Artikel von Theda Hiller
PDF-Datei 904 KB

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.