mehrere Kinder

Wahlversprechen einhalten – Kindergeld erhöhen!

16.11.2013 Kommentare (0)

Der Familienbund der Katholiken fordert Union und SPD auf, ihre Wahlversprechen einzuhalten und Familien finanziell zu entlasten. „Es ist ein denkbar schlechtes Zeichen für die Familien im Land, dass die versprochenen Erhöhungen von Kinderfreibetrag, Kindergeld und Kinderzuschlag nun auf der Strecke bleiben sollen. Die neue Bundesregierung startet mit einem Wortbruch in die neue Legislaturperiode“, sagte heute die Präsidentin des Familienbundes der Katholiken, Elisabeth Bußmann. Familien haben einen Anspruch auf den steuerlichen Ausgleich der Unterhaltskosten für ihre Kinder, so Bußmann.

Darüber hinaus ist das Kindergeld ein wirksames Instrument gegen Kinderarmut. Laut Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung leben rund 20 Prozent der Kinder in Deutschland in Armut. Rund 1,2 Millionen Familien bleibt durch das Kindergeld die Inanspruchnahme von Arbeitslosengeld II erspart. „Es ist unverständlich, dass angesichts des hohen Steueraufkommens kein Geld für den Kampf gegen Kinderarmut da sein soll“, sagte Bußmann.

Elisabeth Bußmann erinnerte an die in den Wahlprogrammen gemachten Zusagen. Die SPD hat eine Erhöhung des Kindergeldes zumindest für untere und mittlere Einkommen zugesichert. CDU/CSU haben versprochen, den Steuerfreibetrag für Kinder schrittweise auf den für Erwachsene geltenden Freibetrag anzuheben und zugleich Kindergeld und Kinderzuschlag zu erhöhen. „Dieser Ansatz ist richtig, denn die Ausgaben für den Lebensunterhalt eines Kindes liegen oft noch über dem eines Erwachsenen. Es gibt deshalb keinen Grund, den Kinderfreibetrag niedriger anzusetzen als den Freibetrag eines Erwachsenen“, sagte Bußmann weiter. Gleichzeitig müsse das Kindergeld angehoben werden, damit Familien mit geringen Einkommen nicht benachteiligt werden. Der Kinderzuschlag sei zu entbürokratisieren und auszubauen, um von Armut betroffene Familien wirksam zu unterstützen.

Quelle: Pressemitteilung des Familienbunds der Katholiken vom 8.11.2013

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.